Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Nahezu 60 Prozent der Konsumausgaben wurden 2013 in NRW von der Mittelschicht ausgegeben

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2018 >> Nahezu 60 Prozent der Konsumausgaben wurden 2013 in NRW von der Mittelschicht ausgegeben

Inhaltsanfang

Nahezu 60 Prozent der Konsumausgaben wurden 2013 in NRW von der Mittelschicht ausgegeben

Düsseldorf (IT.NRW). Die 8,5 Millionen Privathaushalte in NRW haben 2013 über 254 Milliarden Euro für den Konsum ausgegeben; 145 Milliarden Euro (57,2 Prozent) davon trug die Mittelschicht. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, gehörten etwa sechs von zehn Haushalten zur Mittelschicht (Haushalte mit 60 bis unter 150 Prozent des mittleren Einkommens).

138 Milliarden Euro (54,2 Prozent) davon entfielen auf Ausgaben für den Grundbedarf wie Nahrungsmittel, Bekleidung, Wohnkosten und Energie. Für die soziale Teilhabe (z. B. Waren und Dienstleistungen für Verkehr, Post und Telefonie, Freizeit, Kultur und Bildung) wurde dagegen mit 93 Milliarden Euro (36,8 Prozent) weniger ausgegeben.

Haushalte und Gesamtkonsumauasgaben aller Privathaushalte

Grafik als Datentabelle

Die NRW-Haushalte gaben 2013 im Schnitt 2 503 Euro je Haushalt für Konsumzwecke aus. Die Ausgaben in den Einkommensschichten fallen aber unterschiedlich aus: Während Geringverdienende 1 173 Euro je Haushalt für den Konsum ausgaben, stieg dieser Betrag bis zu den Einkommensreichen kontinuierlich auf 6 004 Euro an. Geringverdienende müssen mit weniger als 60 Prozent eines mittleren bedarfsgewichteten Pro-Kopf-Einkommens auskommen, während das Einkommen der sog. Einkommensreichen bei 300 Prozent oder mehr des mittleren Einkommens liegt.

Weitere Informationen zu den Konsumausgaben privater Haushalte haben die Statistiker jetzt in der Reihe Statistik kompakt unter dem Titel „Wer zahlt wieviel? Konsumausgaben in Nordrhein-Westfalen” veröffentlicht. (IT.NRW)

(161 / 18) Düsseldorf, den 13. Juni 2018