Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Überdurchschnittlich hohe Verdienste im NRW-Gesundheitswesen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2016 >> Überdurchschnittlich hohe Verdienste im NRW-Gesundheitswesen

Inhaltsanfang

Überdurchschnittlich hohe Verdienste im NRW-Gesundheitswesen

Düsseldorf (IT.NRW). Im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens erzielten Vollzeitbeschäftigte im Jahr 2015 einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 52 488 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anlässlich der vom 28. September bis 1. Oktober 2016 in Düsseldorf stattfindenden Messe „REHACARE International” mitteilt, lagen die Verdienste in Krankenhäusern sowie Arzt- und Zahnarztpraxen um 9,5 Prozent über dem Durchschnittswert des Dienstleistungsbereiches (47 920 Euro) und um 6,9 Prozent über dem der Gesamtwirtschaft (49 112 Euro).

Durchschnittliche Bruttojahresverdienste1) in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015
Wirtschaftsabschnitte
(WZ 2008)
Vollzeit-
beschäftigte
Teilzeit-
beschäftigte
geringfügig
Beschäftigte
1) laufende Bezüge inkl. Sonderzahlungen
  Gesundheits- und Sozialwesen 48 106 € 24 040 € 4 381 €
    Gesundheitswesen 52 488 € 26 282 € 4 312 €
    Heime 42 072 € 22 403 € 4 525 €
    Sozialwesen 40 601 € 22 589 € 4 326 €
  Dienstleistungen 47 920 € 23 180 € 3 932 €
Gesamtwirtschaft 49 112 € 23 507 € 3 901 €

Auch im Vergleich zu den beiden anderen Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens verzeichneten Beschäftigte des Gesundheitswesens in NRW höhere Einkommen: Vollzeitbeschäftigte, die Kinder, Kranke, Pflegebedürftige oder ältere Menschen in Heimen betreuen, erzielten 2015 ein Durchschnittseinkommen von 42 072 Euro pro Jahr; im Sozialwesen waren es 40 601 Euro und damit nahezu ein Viertel (22,6 Prozent) weniger als im Gesundheitswesen. (IT.NRW)

(257 / 16) Düsseldorf, den 27. September 2016