Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Erwerbstätigkeit im Rentenalter steigt

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> NRW: Erwerbstätigkeit im Rentenalter steigt

Inhaltsanfang

NRW: Erwerbstätigkeit im Rentenalter steigt

Düsseldorf (IT.NRW). Fast jeder zehnte Rentner (9,0 Prozent) im Alter von 65 bis unter 68 Jahren war 2009 in Nordrhein-Westfalen erwerbstätig. Wie Information und Technik als Statistisches Landesamt mitteilt, ist bei jüngeren (65 bis unter 68 Jahren) der Erwerbstätigenanteil höher als bei älteren (ab 68 Jahre) Rentnern. Insgesamt waren 2009 rund 3,5 Prozent aller Personen im Rentenalter ab 65 Jahre erwerbstätig. Zehn Jahre zuvor lag dieser Anteil noch bei 2,2 Prozent.

Bei der Betrachtung nach der Stellung im Beruf unterscheiden sich Erwerbstätige im Rentenalter von jüngeren Erwerbstätigen: Der Anteil der Selbstständigen bei Erwerbstätigen im Rentenalter liegt bei fast 60 Prozent, während er bei jüngeren Erwerbstätigen nur zehn Prozent bzw. vierzehn Prozent beträgt (s. Grafik). Erwerbstätige im Rentenalter sind mit 63,8 Prozent auch überdurchschnittlich oft in Kleinbetrieben mit bis zu zehn Mitarbeitern beschäftigt. Jüngere Erwerbstätige im Alter von 15 bis unter 55 Jahren kommen in Kleinbetrieben dagegen auf einen Anteil von 27 Prozent.

Erwerbstätigkeit im Rentenalter

Grafik als Datentabelle

Erwerbstätige im Rentenalter verfügen im Schnitt über ein Nettomonatseinkommen von 2 496 Euro. Damit stehen ihnen zwar weniger finanzielle Mittel zur Verfügung als jüngeren Erwerbstätigen, aber mehr als nichterwerbstätigen Personen im Rentenalter, die monatlich einen Betrag von durchschnittlich 1 257 Euro erhalten.

Weitere Ergebnisse zur Bildungs- und Beschäftigungsstruktur von Erwerbstätigen im Rentenalter hat der Landesbetrieb IT.NRW jetzt in der Reihe „Statistik Kompakt“ unter dem Titel „"Erwerbstätig im Alter? Zur Situation der Erwerbstätigen über 65 Jahren“ veröffentlicht. Die Publikation steht hier zum kostenlosen Download bereit. (IT.NRW)

(079 / 11) Düsseldorf, den 20. April 2011