Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Zensus 2011: Antwortquote bei der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung in NRW bei über 50 Prozent

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> Zensus 2011: Antwortquote bei der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung in NRW bei über 50 Prozent

Inhaltsanfang

Zensus 2011: Antwortquote bei der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung in NRW bei über 50 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Die Rücklaufquote bei der seit Herbst 2010 laufenden Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) liegt in Nordrhein-Westfalen – nach gegenwärtigem Stand – bei über 50 Prozent. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, wurden in NRW zur Vorbereitung des Zensus 2011 rund eine Million Immobilienbesitzer angeschrieben, um bereits im Vorfeld recherchierte Anschriften und Besitzverhältnisse von Wohnimmobilien zu klären.

Die Rücklaufquote bei dieser schriftlichen Erhebung, bei der keine umfassende Nachfassaktion durchgeführt wurde, lag damit im Rahmen der Erwartungen. Nach den Erfahrungen der Statistiker mit derartigen Erhebungen steigen die Antwortquoten sprunghaft an, wenn ein Erinnerungs- und Mahnverfahren zur Anwendung kommt –  dies war bei der GWZ-Vorbefragung aus zeitlichen Gründen nicht der Fall. Die Erfahrung zeigt, dass viele Angeschriebene die Befragung einfach vergessen und erst nach einer Erinnerung den Fragebogen ausfüllen.

Mit der GWZ-Vorbefragung wurde ein Großteil der Gebäude- und Wohnungseigentümer über die im Mai anstehende Haupterhebung informiert. Durch den Rücklauf von ca. 500 000 Fragebögen konnte die Datenbasis für diese Erhebung wesentlich verbessert und der beabsichtigte Zweck, die Haupterhebung zu vereinfachen, erreicht werden.

Weitere Informationen zum Zensus 2011 in Deutschland finden Sie hier – spezielle Informationen zum Zensus 2011 in Nordrhein-Westfalen hier. (IT.NRW)

(039 / 11) Düsseldorf, den 24. Februar 2011