Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW)

IT.NRW liefert amtliche Statistiken für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen und seine Regionen sowie Angaben zur Organisation der Behörde und zu ihren Aufgaben.

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation - Statistik

 

Inhaltsanfang

Logo des gemeinsamen Statistikportals der Statistischen Ämter des Bundes und der LänderLogo Forschungsdatenzentrum

Aktuelles

NRW-Exporte im Juli um fünf Prozent unter Juli-Ergebnis des Vorjahres

Globus mit Eurozeichen

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft exportierte im Juli 2016 Waren im Wert von 14,9 Milliarden Euro; das waren 5,0 Prozent weniger als im Juli 2015.
Mehr zu den Exporten

Überdurchschnittlich hohe Verdienste im NRW-Gesundheitswesen

Ein Arzt/eine Ärztin und gestapelte Euromünzen

Im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens erzielten Vollzeitbeschäftigte im Jahr 2015 einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 52 488 Euro.
Mehr zu den Verdiensten

NRW-Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2016 um 2,1 Prozent höher als von Januar bis Juni 2015

Inustrieanlage

Das Bruttoinlandsprodukt Nordrhein-Westfalens, also der Wert aller im Lande produzierten Waren und Dienstleistungen, war im ersten Halbjahr 2016 preisbereinigt um 2,1 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
Mehr zum Bruttoinlandsprodukt

NRW: Ein Fünftel der 2,7 Millionen ausländischen Gäste von Januar bis Juli 2016 kam aus den Niederlanden

Reisekoffer

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2016 besuchten über 2,7 Millionen ausländische Gäste die nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetriebe (mit mindestens zehn Gästebetten und auf Campingplätzen); sie verbuchten insgesamt 5,7 Millionen Übernachtungen.
Mehr zu Gäste- und Übernachtungszahlen

Frauenanteil beim ärztlichen Personal in NRW-Reha-Einrichtungen auf 49,6 Prozent gestiegen

Krankenhaus

Die 145 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen beschäftigten Ende 2015 insgesamt 1 443 Ärztinnen und Ärzte, das waren 259 Personen bzw. 21,9 Prozent mehr als im Jahr 2000.
Mehr zu den Reha-Einrichtungen