Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Erläuterungstext

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Statistik >> Bildung, Kultur >> Daten >> Textdateien >> Erläuterungstext

Inhaltsanfang

Methodische Erläuterung

Die Hochschulstatistik wird jährlich zum 01.12. als Sekundärerhebung in Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Hochschulen durchgeführt. Erfasst werden zu Zwecken der allgemeinen
Bildungs-, Hochschul- und Personalplanung neben den sozio-demografischen Merkmalen des wissenschaftlichen bzw. nichtwissenschaftlichen Personals u. a. auch fachliche/organisatorische Zugehörigkeiten, Finanzierungsarten und (bei Professoren) das Jahr der Berufung. Die auskunftspflichtigen Hochschulen entnehmen alle relevanten Angaben ihren Verwaltungsunterlagen.

Zurück zur Tabelle

 

Rechtsgrundlage

Gesetz über die Statistik für das Hochschulwesen (Hochschulstatistikgesetz) vom 2. November 1990 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 25.06.2005 (BGBl. I S. 1860)

Zurück zur Tabelle

 

Begriffsdefinition

Fachhochschulen

Fachhochschulen bereiten durch anwendungsbezogene Lehre auf berufliche Tätigkeiten vor, die die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden oder die Fähigkeit zu künstlerischer Gestaltung erfordern. In diesem Rahmen nehmen Fachhochschulen Forschungs- und Entwicklungsaufgaben und künstlerisch-gestalterische Aufgaben wahr, die zur wissenschaftlichen oder künstlerischen Grundlegung und Weiterentwicklung von Lehre und Studium erforderlich sind.

Fächergruppe

Bei der Personalstatistik ist die Erhebungseinheit das Fachgebiet. Verwandte Fachgebiete werden zu Lehr- und Forschungsbereichen und diese zu zehn Fächergruppen nach der Bundessystematik zusammengefasst. Die Fächergruppe bildet die höchste Aggregationsstufe der Fächersystematik. Sie müssen nicht mit den Meldungen für die organisatorische Zugehörigkeit übereinstimmen.

Hochschulen

Als Hochschulen werden alle nach dem Landesrecht anerkannten Hochschulen, unabhängig von der Trägerschaft erfasst. Hochschulen gliedern sich in Universitäten einschl. Fernuniversität, technische Hochschule, Sporthochschule, philosophisch-theologische und kirchliche Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen, Fachhochschulen sowie staatliche Verwaltungsfachhochschulen.

Kunst- und Musikhochschulen

Kunst- und Musikhochschulen dienen der Pflege der Künste auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Musik und der darstellenden Kunst durch Lehre und Studium, Kunstausübung und künstlerische Entwicklungsvorhaben. Im Rahmen der ihnen obliegenden Lehrerausbildung und anderer wissenschaftlicher Fächer nehmen sie darüber hinaus die Aufgaben wissenschaftlicher Hochschulen einschließlich der Forschung wahr. Sie bereiten auf künstlerische Berufe und auf Berufe vor, deren Ausübung künstlerische Fähigkeiten erfordern. Sie fördern den künstlerischen Nachwuchs und im Rahmen ihres Auftrages den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Nebenberuflich tätiges wissenschaftliches und künstlerisches Personal

Das nebenberuflich tätige wissenschaftliche und künstlerische Personal ist in der Regel mit weniger als der Hälfte der regelmäßigen tariflichen oder gesetzlichen Wochenarbeitszeit an der Hochschule beschäftigt. Hierzu zählen Gastprofessor(inn)en/Emeriti, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Hilfskräfte.

Personalgruppen

In der Hochschulstatistik wird grundsätzlich zwischen dem wissenschaftlichen/künstlerischen Personal sowie dem nichtwissenschaftlichen (Verwaltungs-, technisches und sonstiges) Personal unterschieden. Die zusätzliche Differenzierung nach den Aufgaben in der Hochschule führt zu einer Gliederung des Personals in vier Hauptgruppen:

  • das hauptberuflich tätige wissenschaftliche und künstlerische Personal;
  • das nebenberuflich tätige wissenschaftliche und künstlerische Personal;
  • das hauptberuflich tätige nichtwissenschaftliche Personal;
  • das nebenberuflich tätige nichtwissenschaftliche Personal.

Studierende

Studierende sind in einem Fachstudium immatrikulierte ("eingeschriebene") männliche und weibliche Personen (ohne Beurlaubte, Besucher/-innen des Studienkollegs, Gast- und Nebenhörer/-innen).

Studienanfänger/-innen

Studienanfänger/-innen sind Studierende im ersten Hochschulsemester, die sich im betrachteten Semester erstmals an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben haben.

Theologische Hochschulen

Theologische Hochschulen sind kirchliche sowie staatliche philosophisch-theologische und theologische Hochschulen (ohne die theologischen Fakultäten/Fachbereiche an Universitäten).

Verwaltungsfachhochschulen

Verwaltungsfachhochschulen sind verwaltungsinterne Fachhochschulen, an denen ausschließlich der Beamtennachwuchs für den gehobenen nichttechnischen Dienst ausgebildet wird.

Verwaltungspersonal

Hierzu zählen das hauptberuflich und nebenberuflich tätige Verwaltungs-, technische und sonstige Personal. Zu dieser Personengruppe zählen u. a. Beamte und Arbeitnehmer der Zentral- und Fachbereichsverwaltungen und Bibliotheken, das technische Personal, das Pflegepersonal an Hochschulkliniken, sonstiges Verwaltungspersonal und Auszubildende.

Zurück zur Tabelle

Zuletzt aktualisiert: November 2012