Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: 2017 erzeugten Aquakulturbetriebe 1,2 Millionen Kilogramm Speisefisch

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2018 >> NRW: 2017 erzeugten Aquakulturbetriebe 1,2 Millionen Kilogramm Speisefisch

Inhaltsanfang

NRW: 2017 erzeugten Aquakulturbetriebe 1,2 Millionen Kilogramm Speisefisch

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2017 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Aquakulturbetrieben 1,18 Millionen Kilogramm Speisefisch erzeugt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Aquakulturstatistik mitteilt, waren das 10,4 Prozent weniger als im Jahr 2016 (damals: 1,31 Millionen Kilogramm).

1,01 Millionen Kilogramm (86,1 Prozent) der 2017 in NRW erzeugten Produktionsmenge stammten aus der Zucht von Regenbogenforellen (einschl. 126 007 Kilogramm Lachsforellen). 95 955 Kilogramm waren Bachforellen und 11 250 Kilogramm gemeiner Karpfen.

94,8 Prozent der gesamten Produktionsmenge (1,12 Millionen Kilogramm) wurden 2017 in den 33 Betrieben mit einer Mindestjahresproduktion von mehr als 5 000 Kilogramm Fisch erzeugt – durchschnittlich waren das 33 864 Kilogramm je Betrieb. In 69 Betrieben lag die Jahresproduktion unter 1 000 Kilogramm Speisefisch; der Durchschnittswert lag hier bei 152 Kilogramm je Betrieb.

43,9 Prozent der in Nordrhein-Westfalen erzeugten Fischmenge wurden im Regierungsbezirk Arnsberg produziert. Hochburg der Speisefischzucht war 2017 der Kreis Olpe, in dem zehn Betriebe mit 391 386 Kilogramm 33,2 Prozent der gesamten in NRW produzierten Fischmenge erbrachten. Im Regierungsbezirk Köln wurden 28,0 Prozent und im Regierungsbezirk Detmold 15,3 Prozent der Fischmenge erzeugt. In den Regierungsbezirken Düsseldorf und Münster spielte die Speisefischzucht eine eher untergeordnete Rolle.

Für die Statistik werden Betriebe mit einer Gesamtgewässerfläche der Teiche (ohne Forellenteiche) von mindestens 0,3 Hektar und/oder einem Gesamtanlagenvolumen der Forellenteiche, Becken und Fließkanäle von mindestens 200 Kubikmetern und/oder anderen Aquakulturanlagen (z. B. Kreislaufanlagen) befragt. Unter Aquakultur wird die Produktion von Gewässerlebewesen (Fische, Krebs- und Weichtiere, Algen) unter kontrollierten Haltungs- und Aufzuchtbedingungen verstanden. (IT.NRW)

(163 / 18) Düsseldorf, den 14. Juni 2018