Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Zahl der Erwerbstätigen in 20 kreisfreien Städten und 26 Kreisen NRWs gestiegen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2018 >> Zahl der Erwerbstätigen in 20 kreisfreien Städten und 26 Kreisen NRWs gestiegen

Inhaltsanfang

Zahl der Erwerbstätigen in 20 kreisfreien Städten und 26 Kreisen NRWs gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Die Zahl der Erwerbstätigen (am Arbeitsort) in Nordrhein-Westfalen war im Jahr 2016 mit nahezu 9,3 Millionen um 1,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, war die Erwerbstätigenzahl in 46 der 53 kreisfreien Städte und Kreise des Landes höher als 2015. Die höchsten Beschäftigungszahlen wiesen Köln mit 745 500 Erwerbstätigen (+12 000 gegenüber 2015), Düsseldorf mit 524 200 (+9 500) und Essen mit 330 000 (+1 300) auf. Die niedrigsten Erwerbstätigenzahlen wurden für Bottrop (47 700), Remscheid (59 100) und Herne (61 800) ermittelt.

Die Stadt Bonn verzeichnete die höchste Steigerungsrate bei der Gesamtzahl der Erwerbstätigen (+2,8 Prozent); dies ist auch auf den zweithöchsten Anstieg im Dienstleistungsbereich (+3,1 Prozent) zurückzuführen. Im Produzierenden Gewerbe wies der Kreis Gütersloh (+3,7 Prozent) und im Dienstleistungsbereich der Kreis Euskirchen (+3,4 Prozent) den höchsten Zuwachs auf. Der Kreis Recklinghausen war am stärksten vom Beschäftigungsrückgang in der Gesamtwirtschaft (−1,3 Prozent) und im Dienstleistungsbereich (−0,6 Prozent) betroffen. Der höchste Rückgang im Produzierenden Gewerbe ergab sich für Gelsenkirchen (−4,6 Prozent).

Im Jahr 2016 lag die Zahl der marginal Beschäftigten (überwiegend geringfügig Beschäftigte und Ein-Euro-Jobber) bei 1 361 900 und damit um 1,5 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Rückläufig waren hier die Ergebnisse in fast allen Kreisen und kreisfreien Städten. Der höchste prozentuale Rückgang wurde im Kreis Olpe mit 5,0 Prozent beobachtet. Der Märkische Kreis verzeichnete mit 2,2 Prozent die höchste Steigerungsrate, gefolgt von Duisburg mit +0,7 Prozent.

Die hier vorgestellten Ergebnisse basieren auf Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder” (www.ak-etr.de), dem auch IT.NRW angehört. In die Erwerbstätigenrechnung einbezogen sind – neben den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten – auch Beamte, marginal Beschäftigte sowie Selbstständige und mithelfende Familienangehörige. (IT.NRW)

(130 / 18) Düsseldorf, den 15. Mai 2018