Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW-Industrie: Produktion von Sportgeräten im Jahr 2016 um 6,8 Prozent gesunken

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2018 >> NRW-Industrie: Produktion von Sportgeräten im Jahr 2016 um 6,8 Prozent gesunken

Inhaltsanfang

NRW-Industrie: Produktion von Sportgeräten im Jahr 2016 um 6,8 Prozent gesunken

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen in elf Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes Sportgeräte im Wert von 108 Millionen Euro hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, war damit der Absatzwert um 6,8 Prozent niedriger als 2015. Über die Hälfte (50,5 Prozent) des nordrhein-westfälischen Produktionswertes wurde in Betrieben des Regierungsbezirks Arnsberg erzielt. Gegenüber dem Jahr 2010 verringerte sich der Absatzwert in NRW nominal um 7,4 Prozent.

Der Produktionswert der bundesweit hergestellten Sportgeräte lag 2016 bei 637 Millionen Euro (+4,9 Prozent gegenüber 2015); der Anteil Nordrhein-Westfalens an der gesamten Sportgeräteproduktion betrug 17,0 Prozent.

Von Januar bis September 2017 produzierten zehn nordrhein-westfälische Betriebe Sportgeräte im Wert von 80,2 Millionen Euro (+3,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Zu den in Nordrhein-Westfalen hergestellten Sportgeräten zählen u. a. Ski und Skiausrüstungen (außer Schuhen) für den Wintersport, Geräte und Ausrüstungsgegenstände für Turnhallen und Fitnessstudios sowie Schaukeln, Rutschen und andere Spielplatzgeräte.

Die Angaben beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten. (IT.NRW)

(024 / 18) Düsseldorf, den 02. Februar 2018