Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: 2016 wurden 30 239 Patientinnen und Patienten stationär in der Rheumatologie behandelt

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2017 >> NRW: 2016 wurden 30 239 Patientinnen und Patienten stationär in der Rheumatologie behandelt

Inhaltsanfang

NRW: 2016 wurden 30 239 Patientinnen und Patienten stationär in der Rheumatologie behandelt

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen 30 239 Patientinnen und Patienten in rheumatologischen Krankenhausabteilungen stationär behandelt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anlässlich des Welt-Rheuma-Tages (12.10.2017) mitteilt, waren das 0,7 Prozent weniger als 2015 (30 459).

Stationär behandelte Patienten in Rheumatologien in Nordrhein-Westfalen
Jahr Anzahl der
Rheuma-
tologien
am 31.12.
Aufgestellte
Krankenbetten
im Jahres-
durchschnitt
Stationär
behandelte
Patienten
Durchschnitt-
liche Verweil-
dauer (in Ta-
gen) im Jah-
resdurch-
schnitt
Durchschnitt-
liche Betten-
nutzung
(in Prozent)
2006 32 1 086 23 574 11,7 69,8
2007 33 1 098 24 552 11,2 68,7
2008 32 1 082 25 448 10,6 68,3
2009 31 1 065 27 471 9,5 67,1
2010 32 1 074 26 746 9,5 65,1
2011 32 1 066 27 876 9,3 66,8
2012 33 1 078 29 771 8,8 66,2
2013 32 1 039 28 420 8,7 65,3
2014 29 998 29 368 8,6 69,0
2015 27 952 30 459 8,4 73,5
2016 26 891 30 239 8,4 78,1

Bei den in Rheumatologien behandelten Patientinnen und Patienten wurde im Jahr 2016 am häufigsten die seropositive chronische Polyarthritis diagnostiziert (4 272 Fälle), das waren 1,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (4 318 Fälle).

Die Rheumatologie ist je nach fachärztlichem Schwerpunkt der Fachabteilung für innere Medizin oder der Fachabteilung für Orthopädie zugeordnet. In den 348 Krankenhäusern in NRW sind insgesamt 18 internistisch- sowie acht orthopädisch-rheumatologische Fachabteilungen eingerichtet. Die Zahl der aufgestellten Betten ging in dieser Fachrichtung im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent auf 891 Betten zurück (2015: 952).

Wie die Statistiker mitteilen, wird die pädiatrische Rheumatologie (für Kinder und Jugendliche) im Rahmen dieser Statistik nicht berücksichtigt. (IT.NRW)

(287 / 17) Düsseldorf, den 11. Oktober 2017