Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Zahl der Baugenehmigungen im Jahr 2016 um 19,3 Prozent gestiegen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2017 >> NRW: Zahl der Baugenehmigungen im Jahr 2016 um 19,3 Prozent gestiegen

Inhaltsanfang

NRW: Zahl der Baugenehmigungen im Jahr 2016 um 19,3 Prozent gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2016 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern mit 66 552 Wohneinheiten 19,3 Prozent mehr Wohnungen zum Bau freigegeben als 2015 (damals: 55 805 Wohnungen). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, war die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen damit zum ersten Mal seit 2000 (damals: 65 062) wieder höher als 65 000. Insbesondere trug zu diesem Ergebnis der überdurchschnittliche Anstieg der Zahl von bewilligten Bauanträgen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+22,2 Prozent; darunter in Wohnheimen: +147,5 Prozent) sowie der Anstieg der zum Bau freigegebenen Wohnungen in Zweifamilienhäusern auf 4 116 Wohnungen (+12,4 Prozent) bei. Die Zahl der genehmigten Einfamilienhäuser verringerte sich dagegen gegenüber 2015 um 5,2 Prozent auf 14 545.

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen
Jahr Wohnungen
insgesamt
darunter Wohnungen in neuen …
Ein- Zwei- Mehr-*)
familienhäusern
*) einschl. Wohnheime; 1) vorläufige Ergebnisse
2007 38 588 16 485 2 874 14 665
2008 34 451 15 208 2 732 12 245
2009 35 991 14 792 2 836 14 008
2010 36 441 14 102 2 804 15 487
2011 38 822 16 069 2 952 15 773
2012 39 989 14 302 2 976 18 417
2013 49 586 15 247 3 504 24 661
2014 45 630 13 667 3 156 23 280
2015 55 805 15 344 3 662 30 232
20161) 66 552 14 545 4 116 36 957

Im Jahr 2016 sollten 55 618 Wohnungen (+13,0 Prozent) in neu errichteten Wohngebäuden und 8 668 (+52,9 Prozent) durch Baumaßnahmen an bestehenden Wohngebäuden (z. B. Ausbau von Dachgeschossen) entstehen. In Nichtwohngebäuden (gemischt genutzte Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen) waren weitere 2 266 Wohnungen (+152,1 Prozent) geplant. (IT.NRW)

(069 / 17) Düsseldorf, den 20. März 2017

Regionalergebnisse für das Jahr 2016 können erst nach Vorliegen der endgültigen Ergebnisse (voraussichtlich Mitte April) erstellt werden.