Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - 2013 starben in NRW 8 854 Personen infolge von Schlaganfällen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2014 >> 2013 starben in NRW 8 854 Personen infolge von Schlaganfällen

Inhaltsanfang

2013 starben in NRW 8 854 Personen infolge von Schlaganfällen

Düsseldorf (IT.NRW). In Nordrhein-Westfalen verstarben im Jahr 2013 insgesamt 8 854 Menschen (3 255 Männer, 5 599 Frauen) an einem Schlaganfall (ischämisch). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des Welt-Schlaganfall-Tages (29. Oktober 2014) mitteilt, waren das 0,3 Prozent mehr als 2012 (8 831 Personen). Bei knapp der Hälfte (49,4 Prozent) der an Schlaganfall Verstorbenen war ein Hirninfarkt die Todesursache. Insgesamt 4,4 Prozent aller Todesfälle waren im Jahr 2013 durch einen Schlaganfall verursacht; diese Krankheit war somit die fünfthäufigste Todesursache in NRW.

Wie die nachfolgende Grafik zeigt, treten Schlaganfälle und Hirninfarkte mit Todesfolge bei jüngeren Menschen seltener auf als bei älteren: 2013 waren 8,4 Prozent der Betroffenen jünger als 70 Jahre; das Durchschnittsalter lag bei knapp 83 Jahren.

an Schlaganfall Gestorbene

Grafik als Datentabelle

Seit dem Jahr 2004 verzeichnen die Statistiker einen rückläufigen Trend bei dieser Todesursache: Damals verstarben noch 10 308 Menschen (und damit 14 Prozent mehr als 2013) an einem Schlaganfall oder Hirninfarkt. Im Jahr 2004 war dies die vierthäufigste Todesursache (5,6 Prozent aller Todesfälle). (IT.NRW)

(303 / 14) Düsseldorf, den 28. Oktober 2014

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie hier.