Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Reallöhne sinken im ersten Quartal 2013 um 1,7 Prozent

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2013 >> NRW: Reallöhne sinken im ersten Quartal 2013 um 1,7 Prozent

Inhaltsanfang

NRW: Reallöhne sinken im ersten Quartal 2013 um 1,7 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Die Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen in Nordrhein-Westfalen waren im ersten Quartal 2013 real, also preisbereinigt, um 1,7 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stagnierten die Nominallöhne im genannten Zeitraum, während der Verbraucherpreisindex um 1,6 Prozent angestiegen ist. Dadurch gingen die Reallöhne zurück.

Real- und Nominallohnindex der Bruttomonatsverdienste1) vollzeitbeschäftigter
Arbeitnehmer/-innen sowie Verbraucherpreisindex in Nordrhein-Westfalen
Zeitraum Reallöhne Nominallöhne Verbraucherpreise
Index
(2010 = 100)
Zu- bzw.
Abnahme2)
Index
(2010 = 100)
Zu- bzw.
Abnahme2)
Index
(2010 = 100)
Zu- bzw.
Abnahme2)
1) lfd. Bezüge inkl. Sonderzahlungen
2) gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum
Jahr 2010 100 + 1,6 % 100 +2,7 % 100 +1,0 %
Jahr 2011 101,0 +1,0 % 103,2 +3,2 % 102,2 +2,2 %
  1. Quartal 2012 96,5 +0 % 99,8 +2,0 % 103,4 +2,0 %
  2. Quartal 2012 102,5 −0,2 % 106,4 +1,5 % 103,8 +1,7 %
  3. Quartal 2012 96,1 +0,7 % 100,3 +2,6 % 104,4 +1,9 %
  4. Quartal 2012 109,6 –0 % 114,8 +2,0 % 104,8 +2,0 %
Jahr 2012 101,2 +0,2 105,3 +2,0 104,1 +1,9 %
  1. Quartal 2013 94,9 −1,7 99.7 −0,1 105,1 +1,6 %

Wie die Statistiker mitteilen, muss aufgrund von methodischen Änderungen (veränderter Berichtskreis) auf eine Darstellung von Veränderungsraten in den einzelnen Wirtschaftszweigen verzichtet werden. (IT.NRW)

(145 / 13) Düsseldorf, den 25. Juni 2013