Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: 2010 lag bei jedem zehnten Beschäftigten der Bruttostundenlohn unter 8,50 Euro

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2012 >> NRW: 2010 lag bei jedem zehnten Beschäftigten der Bruttostundenlohn unter 8,50 Euro

Inhaltsanfang

NRW: 2010 lag bei jedem zehnten Beschäftigten der Bruttostundenlohn unter 8,50 Euro

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2010 verdienten in Nordrhein‑Westfalen rund 10 Prozent der Beschäftigten weniger als 8,50 Euro je Stunde (brutto). Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stellten Frauen mit einem Anteil von 61 Prozent die Mehrheit in dieser Einkommensklasse. Die Ergebnisse beruhen auf der Verdienststrukturerhebung für das Jahr 2010, eine Befragung, die alle vier Jahre in Betrieben des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors mit zehn und mehr Beschäftigten durchgeführt wird.

Arbeitnehmer/-innen, die 2010 weniger als 8,50 Euro pro Stunden verdienten, arbeiteten überwiegend als geringfügig Beschäftigte (59 Prozent). Weitere 23 Prozent waren vollzeit- und 18 Prozent teilzeitbeschäftigt. 60 Prozent der Arbeitnehmer/-innen in der genannten Einkommensklasse waren in nicht tarifgebundenen und 40 Prozent in tarifgebundenen Unternehmen tätig.

Bei den Betriebsgrößen zeigt sich, dass 26 Prozent der Beschäftigten mit einem Bruttoverdienst von weniger als 8,50 Euro je Stunde in Unternehmen angestellt waren, die 10 bis 49 Beschäftigte zählten, weitere 33 Prozent der genannten Einkommensklasse arbeiteten in Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten. Wie die Statistiker weiter mitteilen, liegt der Branchenschwerpunkt im Wirtschaftsbereich „Gebäudebetreuung, Garten und Landschaftsbau”: 16 Prozent der Arbeitnehmer/-innen, die weniger als 8,50 Euro verdienten, waren in diesem Bereich tätig. Weitere Schwerpunkte sind der Einzelhandel mit 13 Prozent sowie die Zeitarbeitsbranche mit 11 Prozent. (IT.NRW)

(173 / 12) Düsseldorf, den 26. Juli 2012