Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Frauen in NRW verdienen 19,3 Prozent weniger als Männer

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> Frauen in NRW verdienen 19,3 Prozent weniger als Männer

Inhaltsanfang

Frauen in NRW verdienen 19,3 Prozent weniger als Männer

Düsseldorf (IT.NRW). Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer/-innen in Nordrhein-Westfalen erzielten im Jahr 2010 einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 44 347 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des internationalen Frauentags (8. März) mitteilt, verdienten Frauen nahezu ein Fünftel weniger als Männer. Die Jahresverdienste vollzeitbeschäftigter Frauen lagen mit 37 887 Euro um 19,3 Prozent unter denen der Männer (46 956 Euro).

Wie erste vorläufige Ergebnisse der vierteljährlichen Verdiensterhebung zeigen, wurden vollzeitbeschäftigte Männer im vergangenen Jahr für ihre Arbeitsleistung mit durchschnittlich 20,91 Euro je Stunde entlohnt, während Frauen mit 17,30 Euro 17,3 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen erhielten. Um etwa ein Drittel geringere Jahressonderzahlungen bei Frauen (3 085 Euro) erhöhten den Verdienstunterschied zu den Männern (4 543 Euro) noch weiter.

Durchschnittlicher Bruttojahresverdienste in Nordrhein-Westfalen 2010
Merkmal Vollzeitbeschäftigte Differenz
Frauen/
Männer in
Prozent
Frauen Männer
in Euro
laufende Bezüge im Jahr 34 802 42 413 −17,9
Sonderzahlungen 3 085 4 543 −32,1
Bruttojahresvedienst 37 887 46 956 −19,3

Bei Teilzeitbeschäftigten war der Verdienstrückstand der Frauen – wie schon im Vorjahr – mit 2,5 Prozent allerdings geringer. Hier lag der durchschnittliche Jahresverdienst von Frauen bei 20 875 Euro, während teilzeitbeschäftigte Männer auf 21 415 Euro kamen. Die Jahresverdienste geringfügig beschäftigter Frauen lagen mit 3 531 Euro um 3,9 Prozent über denen von Männern (3 400 Euro) mit sog. „400-Euro-Jobs“. (IT.NRW)

(046 / 11) Düsseldorf, den 08. März 2011