Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Ein Drittel der Konsumausgaben entfällt auf Wohnen und Energie

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2010 >> NRW: Ein Drittel der Konsumausgaben entfällt auf Wohnen und Energie

Inhaltsanfang

NRW: Ein Drittel der Konsumausgaben entfällt auf Wohnen und Energie

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2008 gaben die Haushalte in Nordrhein-Westfalen pro Monat durchschnittlich 2 350 Euro für den privaten Konsum aus. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren dies fünf Prozent mehr als im Jahr 2003. Der größte Anteil der Konsumausgaben entfiel mit 32,7 Prozent auf Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung, gefolgt von Aufwendungen für Nahrungs- und Genussmittel, für Verkehrswege (einschließlich der Kosten für ein eigenes Kfz) sowie auf Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur.

Ausgaben für … Private Konsumausgaben
in Euro je Monat
Zu- bzw. Ab-
nahme 2008 gegen-
über 2003
in Prozent
2003 2008
  Nahrungsmittel, Getränke,
    Tabakwaren, u. Ä.
318 343 +7,9
  Bekleidung, Schuhe 120 114 −5,0
  Wohnen, Energie,
    Wohnungsinstandhaltung
716 768 +7,3
  Innenausstattung, Haus­
    haltsgeräte und -gegenstände
132 122 −7,6
  Gesundheitspflege 94 99 +5,3
  Verkehr 306 329 +7,5
  Nachrichtenübermittlung 70 66 −5,7
  Freizeit,
    Unterhaltung und Kultur
256 266 +3,9
  Bildungswesen 20 21 −5,0
  Beherbergungs- und
    Gaststättendienstleistungen
102 121 +18,6
  andere Waren und
    Dienstleistungen
105 101 −3,8
Insgesamt 2 239 2 350 +5,0

2008 gaben die privaten Haushalte für Innenausstattung und Haushaltsgeräte pro Monat 7,6 Prozent weniger aus als fünf Jahre zuvor. Auch die Ausgaben für Telekommunikation (−5,7 Prozent) und für Bekleidung und Schuhe (−5,0 Prozent) sanken. Obwohl auf die Inanspruchnahme von Beherberungs- und Gaststättendienstleistungen im Jahr 2008 monatlich nur 121 Euro entfielen, gab es hier die höchste Steigerungsrate im Vergleich zu 2003 (+18,6 Prozent).

Die Ergebnisse basieren auf der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS). Ausgaben für Steuern, Versicherungen, Spenden und zur Vermögensbildung zählen im Rahmen der EVS nicht zu den Konsumausgaben. (IT.NRW)

(155 / 10) Düsseldorf, den 24. September 2010