Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Armutsgefährdung bei Geringqualifizierten weiter gestiegen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2010 >> Armutsgefährdung bei Geringqualifizierten weiter gestiegen

Inhaltsanfang

Armutsgefährdung bei Geringqualifizierten weiter gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2009 war mehr als ein Drittel (36,1 Prozent) der Personen aus Haushalten von Geringqualifizierten von relativer Einkommensarmut betroffen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, variiert die Armutsgefährdungsquote stark mit der Qualifikation der Person, die im Haushalt das höchste Einkommen bezieht. Weist diese Person ein mittleres Qualifikationsniveau auf, so beträgt die Armutsgefährdungsquote 12,6 Prozent. Personen aus Haushalten von Hochqualifizierten sind nur zu 4,3 Prozent von relativer Einkommensarmut betroffen.

Die Unterschiede in der Armutsgefährdung haben sich seit 2005 vergrößert: Bei den Personen aus Haushalten von Geringqualifizierten ist die Armutsgefährdungsquote von 2005 bis 2009 gestiegen (von 31,7 Prozent auf 36,1 Prozent), bei den beiden Vergleichsgruppen blieb sie auf niedrigerem Niveau stabil.

Armutsgefährdungsquoten nach Qualifikationsniveau in NRW

Grafik als Datentabelle

Die Ergebnisse basieren auf Berechnungen von Information und Technik Nordrhein-Westfalen, die im Rahmen des Projekts „Sozialberichterstattung der amtlichen Statistik“ durchgeführt wurden. Nach der Definition der Europäischen Union gelten Menschen als armutsgefährdet, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens (Median) der Bevölkerung, hier dem mittleren Einkommen in NRW, auskommen müssen. 2009 lag die Armutsgefährdungsschwelle laut Mikrozensus für Ein-Personen- Haushalte bei 796 Euro. (IT.NRW)

(137 / 10) Düsseldorf, den 27. August 2010

Diese und weitere Daten zur relativen Einkommensarmut in NRW, den anderen Bundesländern und dem gesamten Bundesgebiet sowie weitere Sozialindikatoren im Bundesländervergleich stehen im Internet-Angebot der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter www.amtliche-sozialberichterstattung.de zur Verfügung.