Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Gender Pay Gap 2009: Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern in NRW weiterhin bei 25 Prozent

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2010 >> Gender Pay Gap 2009: Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern in NRW weiterhin bei 25 Prozent

Inhaltsanfang

Gender Pay Gap 2009: Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern in NRW weiterhin bei 25 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Der prozentuale Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern beim Bruttostundenverdienst (Gender Pay Gap) lag 2009 in Nordrhein-Westfalen bei 25 Prozent. Wie Information und Technik als Statistisches Landesamt mitteilt, hat sich der Abstand damit nicht verändert: Auch in den Jahren 2007 und 2008 hatte der Gender Pay Gap bei 25 Prozent gelegen. Damit entsprach der NRW-Wert im vergangenen Jahr der Durchschnittsquote der alten Bundesländer; für das gesamte Bundesgebiet hat das Statistische Bundesamt einen prozentualen Verdienstabstand von 23 Prozent ermittelt.

Im Gender Pay Gap schlagen sich nicht nur Unterschiede in der individuellen Entlohnung nieder, sondern es wird auch die unterschiedliche Verteilung von Frauen und Männern auf Wirtschaftszweige, Berufe, Tätigkeiten und Beschäftigtengruppen berücksichtigt. Eine nach Voll- und Teilzeitbeschäftigten differenzierte Betrachtung für das Jahr 2009 zeigt, dass der Verdienstabstand vollzeitbeschäftigter Frauen mit 17,3 Prozent geringer ausfiel. Teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmerinnen erzielten sogar einen um 1,1 Prozent höheren Stundenverdienst als ihre männlichen Kollegen. Etwas mehr als die Hälfte der in den Ergebnissen berücksichtigten Frauen waren teilzeit- oder geringfügig beschäftigt, während dies nur auf jeden achten Mann zutraf. Da Frauen überdurchschnittlich häufig teilzeitbeschäftigt sind und Teilzeitkräfte im Durchschnitt niedrigere Stundenverdienste als Vollzeitkräfte in vergleichbaren Berufen erzielen, erscheint der Gender Pay Gap mit 25 Prozent im Durchschnitt aller Beschäftigten recht hoch.

Der Gender Pay Gap wird europaweit nach einheitlichen methodischen Vorgaben berechnet und gilt als zentraler Maßstab für internationale Vergleiche geschlechtspezifischer Verdienstunterschiede. Der vorliegende Gender Pay Gap wird auf Basis der Verdienststrukturerhebung 2006 unter Einbeziehung von Ergebnissen der vierteljährlich durchgeführten Verdiensterhebungen ermittelt. (IT.NRW)

(084 / 10) Düsseldorf, den 31. Mai 2010