Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Frauen in NRW verdienen rund ein Fünftel weniger als Männer

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2010 >> Frauen in NRW verdienen rund ein Fünftel weniger als Männer

Inhaltsanfang

Frauen in NRW verdienen rund ein Fünftel weniger als Männer

Düsseldorf (IT.NRW). Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer/-innen in NRW erzielten im Jahr 2009 einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 43 266 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des internationalen Frauentags (8. März) mitteilt, verdienten Frauen nahezu ein Fünftel weniger als Männer. Die Jahresverdienste vollzeitbeschäftigter Frauen lagen mit 37 071 Euro um 19 Prozent unter denen der Männer (45 743 Euro).

Kürzere Wochenarbeitszeiten (Frauen: 38,3; Männer: 38,4 Stunden) und insbesondere die um etwa ein Drittel niedrigeren Jahressonderzahlungen waren 2009 ausschlaggebend für den Verdienstrückstand der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen in Nordrhein-Westfalen.

Durchschnittliche Bruttojahresverdienste in Nordrhein-Westfalen 2009
Merkmal Vollzeitbeschäftigte Differenz
Frauen/
Männer in
Prozent
Frauen Männer
in Euro
  laufende Bezüge im Jahr 34 049 41 253 −17,5
  Sonderzahlungen 3 022 4 490 −32,7
Bruttojahresvedienst 37 071 45 743 −19,0

Einen mit 2,3 Prozent wesentlich geringeren Verdienstrückstand haben die Statistiker bei den Teilzeitbeschäftigten festgestellt. Hier betrug der Jahresverdienst von Frauen 20 449 Euro, während teilzeitbeschäftigte Männer auf 20 928 Euro kamen. Die Jahresverdienste geringfügig beschäftigter Frauen lagen mit 3 496 Euro sogar um 5,5 Prozent über denen der Männer (3 315 Euro) mit „400-Euro-Jobs“.

Einmalige oder in unregelmäßigen Abständen geleistete Zahlungen sind in den dargestellten Ergebnissen nicht enthalten. Bei den vorliegenden Daten handelt es sich um vorläufige Ergebnisse. (IT.NRW)

(032 / 10) Düsseldorf, den 05. März 2010