Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Verfügbares Einkommen je Einwohner in NRW bei 19 104 Euro

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2008 >> Verfügbares Einkommen je Einwohner in NRW bei 19 104 Euro

Inhaltsanfang

Verfügbares Einkommen je Einwohner in NRW bei 19 104 Euro

Düsseldorf (LDS NRW). Im Jahr 2006 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen über ein durchschnittliches Einkommen von 19 104 Euro. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, waren das 334 Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit 48 010 Euro wies die Stadt Attendorn im Kreis Olpe 2006 das höchste verfügbare Einkommen aller 396 Städte und Gemeinden in NRW auf. Auf den nächsten Plätzen folgten Schalksmühle im Märkischen Kreis (40 098 Euro) und Bad Honnef im Rhein-Sieg-Kreis (31 354 Euro). Am unteren Ende der Skala rangierten Kranenburg im Kreis Kleve (13 522 Euro) und Selfkant im Kreis Heinsberg (13 898 Euro).

Als wichtige Basisdaten konnten nunmehr auch die Ergebnisse der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik 2004 in die Berechnung einbezogen werden; die Ergebnisse dieser Statistik sind allerdings wegen steuerrechtlicher Änderungen mit denen früherer Jahre nur eingeschränkt vergleichbar. So führte z. B. die Einführung des sog. Halbeinkünfteverfahrens, bei dem bestimmte Kapitaleinkünfte nur noch zur Hälfte dem Einkommen der natürlichen Personen zugeordnet werden, zu einem Rückgang der Kapitaleinkünfte. Außerdem wurden – bedingt durch die Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen – erstmalig auch nichtveranlagte Steuerpflichtige weitgehend vollständig nachgewiesen.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker die Einkommenssumme (Arbeitnehmerentgelt und Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen), die den privaten Haushalten nach der sog. Einkommensumverteilung, also abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich empfangener Sozialleistungen, durchschnittlich für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht. Das verfügbare Einkommen ist als Indikator für die finanziellen Verhältnisse der Bevölkerung in der jeweiligen Gemeinde zu verstehen und ermöglicht mittelbar Aussagen zur lokalen Kaufkraft, wobei die allgemeine Preisentwicklung jedoch unberücksichtigt bleibt. (LDS NRW)

(120 / 08) Düsseldorf, den 16. Juli 2008

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie hier.