Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Durchschnittliches verfügbares Einkommen je Einwohner bei 18 724 Euro

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2007 >> NRW: Durchschnittliches verfügbares Einkommen je Einwohner bei 18 724 Euro

Inhaltsanfang

NRW: Durchschnittliches verfügbares Einkommen je Einwohner bei 18 724 Euro

Düsseldorf (LDS NRW). Im Jahr 2005 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen über ein durchschnittliches Einkommen von 18 724 Euro. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, waren das 384 Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit 22 295 Euro wies der Kreis Mettmann 2005 das höchste verfügbare Einkommen aller 31 Kreise und 23 kreisfreien Städte in NRW auf. Auf den nächsten Plätzen folgten der Kreis Olpe (22 137 Euro), der Rheinisch-Bergische Kreis (22 015 Euro) und die Stadt Solingen (21 529 Euro). Die niedrigsten Einkommen ermittelten die Statistiker für die kreisfreien Städte Gelsenkirchen (15 536 Euro), Duisburg (15 412 Euro) und Hamm (15 402 Euro).

Unter den 373 kreisangehörigen Städten und Gemeinden wies Bad Honnef im Rhein-Sieg-Kreis 2005 mit 50 109 Euro pro Einwohner und Jahr das höchste verfügbare Einkommen auf, gefolgt von Issum im Kreis Kleve (39 458 Euro) und Schalksmühle im Märkischen Kreis (36 507 Euro). Am unteren Ende der Skala rangierten Selfkant im Kreis Heinsberg (14 181 Euro) und Bergkamen im Kreis Unna (14 326 Euro).

Die teils erheblichen regionalen Unterschiede beruhen auf den örtlichen Einkommensstrukturen: Kommunen, in denen ein größerer Teil der Einkünfte aus Arbeitnehmertätigkeiten, Gewerbebetrieben oder Vermögen stammt, erzielen höhere Werte als solche, in denen relativ viele Bürger für ihren Lebensunterhalt auf die sozialen Sicherungssysteme angewiesen sind.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker die Einkommenssumme (Arbeitnehmerentgelt und Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen), die den privaten Haushalten nach der sog. Einkommensumverteilung, also abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich empfangener Sozialleistungen, durchschnittlich für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht. (LDS NRW)

(125 / 07) Düsseldorf, den 27. Juli 2007

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie hier.