Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Technischer Betrieb

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Informationstechnik >> Services >> Technischer Betrieb

Inhaltsanfang

Technischer Betrieb

IT.NRW als Dienstleister für die Justiz

Für die Justizverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen erbringt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) seit Dezember 2001 besondere Dienstleistungen im Bereich der IT-Infrastruktur, die über die ohnehin für alle Landesbehörden zu erbringenden Dienstleistungen weit hinaus gehen. Das Technische Betriebszentrum (TBZ) der Justiz verantwortet im Rahmen der IT-Betriebsorganisation die Überwachung und den Betrieb von ca. 2.000 Servern und Netzwerkkomponenten. Der operative Betrieb innerhalb des TBZ wurde IT.NRW übertragen.

Für die öffentliche Verwaltung stellt ein wirtschaftlicher, hochverfügbarer und sicherer IT-Betrieb, basierend auf den Best-Practice-Erfahrungen von ITIL (IT Infrastructure Library), eine Notwendigkeit zum effizienten Verwaltungshandeln dar. Eine Standardisierung und Einheitlichkeit in der Systemlandschaft sind wichtige Erfolgsfaktoren für einen zentralen und effizienten Betrieb.

Besondere Herausforderungen erwachsen aus der Gewaltenteilung, die es erforderlich macht, dass die Aufgabenteilung zwischen dem IT-Dienstleister und der Justizverwaltung präzise abgestimmt ist. Protokollierung, Alarmierung und Kontrolle sind daher wesentliche Elemente eines eigens für diese Konstellation entwickelten Sicherheitskonzepts. Die dezentrale Struktur der IT-Betriebsorganisation der Justiz setzt eine enge Kooperation und Abstimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von IT.NRW mit den verschiedenen IT-Instanzen der Justiz voraus.

Der moderne IT-Betrieb der Justiz basiert auf einem leistungsfähigen, mit großen Bandbreiten hochverfügbaren Weitverkehrsnetz als Teil des Landesverwaltungsnetzes. Hohe Verfügbarkeiten des Netzwerkes stellen heutzutage eine wesentliche Basis für einen erfolgreichen IT-Betrieb dar. Darauf aufbauend bietet eine teilweise dezentral aufgestellte Microsoft-Infrastruktur verschiedene IT-Services in den Behörden an. Die heute typischen Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Internet erfolgen zukünftig weitestgehend über zentrale Serversysteme bei IT.NRW.

Die Ergebnisse des Systemmonitoring, der Nutzersimulation und verschiedener Testverfahren fließen zentral in das Netz- und Systemmanagement ein und unterstützen die tägliche Arbeit der Systemadministratoren der Justiz. Gestützt durch ein justizeigenes Ticketsystem werden Störungen schnell und effektiv gelöst. Das Controlling übernimmt dabei das TBZ, gestützt durch Reportingtools von IT.NRW.

Ein zentrales Patchmanagement für Server, eine zentrale Softwareverteilung für Infrastruktursysteme, ein zentrales Leitungsmanagement sowie die Überwachung und der Betrieb von Fachanwendungen und ein zentraler Virenschutz für Clients und Server runden das Portfolio ab.

Im Zuge steigender Anforderungen wachsen die Komplexität der IT-Landschaft, der Beratungsbedarf und der Konzeptionsaufwand für neue Lösungen. Neue Techniken wie Virtualisierung von Anwendungen und Infrastrukturdiensten bzw. ganzer Behörden erfordern ein Überdenken der jeweiligen technischen Strukturen und organisatorischen Serviceeinheiten.

IT.NRW als Dienstleister für den Landesbetrieb Straßenbau NRW

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW) entstand 2001 durch eine Fusion der beiden Straßenbauverwaltungen der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe. Als Folge musste auch die IT-Struktur von Straßen.NRW von den IT-Strukturen der Landschaftsverbände getrennt werden. Zum Aufbau und Betrieb einer modernen IT-Struktur mit kundenorientierten IT-Services ist IT.NRW als Dienstleister beauftragt.

Die Dienstleistungen von IT.NRW umfassen Betreuung, Administration und Überwachung von aktiven Netzwerkkomponenten, sämtlichen Windows-Servern und zentralen IT-Diensten wie zum Beispiel E-Mail, Fax und Virenschutz. Innovative Lösungen auf Basis von Citrix, Telearbeit und virtuellen Servern entsprechen den heutigen Standards einer modernen IT-Produktion. Nach dem Aufbau der IT-Infrastruktur erfolgt die Übernahme der Produktion von IT-Fachverfahren im Rahmen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Zusätzlich erbringt IT.NRW Dienstleistungen für das Call-Tracking-System ARS Remedy und unterstützt den Landesbetrieb bei IT-Beschaffungen.

IT.NRW als Dienstleister für die Bergverwaltung und weitere Behörden des Landes

Ferner erbringt IT.NRW Leistungen u. a. für folgende Behörden und Einrichtungen:

  • Landesbetrieb Mess- und Eichwesen Nordrhein-Westfalen mit 10 Betriebsstellen
  • Schlossverwaltung in Brühl
  • Bergverwaltung Nordrhein-Westfalen mit drei Betriebsstellen
  • Personenstandsarchiv Rheinland in Brühl

Das Leistungsspektrum von IT.NRW umfasst z. B.:

  • Erstellung von Planungskonzepten
  • Installation, Programmierung und Wartung von Routern, Switches, Hubs, Firewalls und Proxy-Servern
  • Komplettinstallation und Wartung von Server- und Clientbetriebssystemen
  • Einrichtung von Vertrauensstellungen
  • Installation und Wartung von Mail- und Datenbankservern (MS Exchange, MS SQL, Oracle, Progress)
  • Installation und Wartung von Datensicherungs- und Virenschutz- sowie Standard- und Individualsoftware
  • Benutzerverwaltung, Zugriffs- und Rechteverwaltung, Fehlermanagement und User-Helpdesk bei der Administration der Netze
Kundenmanagement IT
Telefon: 0211 9449-2020
E-Mail: kit@it.nrw.de