Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Datenspeicherung und Archivierung

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Informationstechnik >> Infrastruktur >> Datenspeicherung und Archivierung

Inhaltsanfang

Datenspeicherung und Archivierung

Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) archiviert die von Kunden bereitgestellten Daten auf analogen oder digitalen Medien gemäß den gewünschten Anforderungen in zwei unterschiedlichen Formen:

Bei der aufbereiteten Datenarchivierung werden Verfahren und Werkzeuge mitgeliefert, mit deren Hilfe die langfristige Verwendbarkeit der Dokumente sichergestellt ist. Bei der unveränderten Datenarchivierung werden die Daten exakt in dem Format abgespeichert, in dem sie angeliefert wurden. In diesem Fall muss der Kunde die erforderlichen Verfahren und Werkzeuge vorhalten, um die Wiederverwendung der Informationen sicherzustellen.

IT.NRW archiviert digitalisierte Dokumente auf CD, DVD, Magnetbändern oder Festplatten. Die digitalen Daten können mithilfe eines Umsetzungsprogramms auch auf Mikrofiches abgelichtet werden. Dabei entspricht die Mikrofiche-Ausgabe exakt der Druckausgabe bzw. der Speicherung auf CD-ROM. Der Master-Fiche kann auf Kundenwunsch für das Erstellen weiterer Duplikate bei IT.NRW aufbewahrt werden.

Für die Langzeitarchivierung dupliziert IT.NRW die Daten der Kunden auf Wunsch turnusmäßig auf ein Sicherungsmedium. Im Hinblick auf Sicherheit und Verarbeitungsgeschwindigkeit stellt IT.NRW Speicherplatz in verschiedenen Qualitätsstufen zur Verfügung, sodass eine maßgeschneiderte Lösung in Abhängigkeit von den Anforderungen der Anwendung realisiert werden kann. Die Bereitstellung des Plattenspeicherplatzes beinhaltet die Nutzung, Administration und Pflege der Infrastruktur sowie die Sicherungsmechanismen zur Rekonstruktion von Datenbeständen über einen Zeitraum von acht Wochen.

IT.NRW übernimmt auch die Sicherung von Kundenservern. Dazu wird zusammen mit dem Kunden ein passendes Sicherungsschema vereinbart. Auf Wunsch und in Absprache werden auch Datensicherungsverfahren durchgeführt, die stark vom standardisierten Ablauf üblicher Back-up-Verfahren abweichen.

Ferner bietet IT.NRW die Löschung von Datenträgern nach konformen Sicherheitsstandards des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an.

Primärer Speicherplatz

Zur Speicherung von Kundendaten stehen IT.NRW verschiedene Festplattensysteme zur Verfügung. Durch diese Systeme, die in einem abgesicherten Rechenzentrum mit Notstromversorgung und Zugangskontrolle betrieben werden, wird eine hohe Betriebssicherheit und ein sehr schneller Datenzugriff für die Anwendungen erreicht. Gegen Festplattenausfälle können die Daten durch ein tägliches Back-up auf Magnetbänder gesichert werden.

Gemäß den Kundenanforderungen können unterschiedliche Qualitäten von Speicherplatz, Fibre-Channel/SATA sowie eine Absicherung über verschiedene RAID-Stufen, angeboten werden. Dabei können die Daten in redundanter (gedoppelter) Form auf verschiedenen Festplatten abgespeichert werden. Damit ist selbst bei Ausfall einzelner Festplatten die Verfügbarkeit der Daten gesichert.

Die Datenspeicherung erfolgt in einem SAN (Storage-Area-Network, dt. Speichernetzwerk), welches für die verschiedensten Servertypen zur Verfügung steht. Dabei wird das SAN selbst in hoher Qualität und Redundanz mittels Anbindung über 2 Leitungen, 2xRAID und 2xCPU, abgesichert. Durch diese vorhergehend aufgeführten technischen Maßnahmen sind die gespeicherten Daten optimal gegen physischen Datenverlust abgesichert.

Sekundärer Speicherplatz

Für die Sicherung von Kundendaten auf Magnetbänder stellt IT.NRW seinen Kunden bei Bedarf den notwendigen Speicherplatz (Sekundärer Speicherplatz) – auf Wunsch auch mit Katastrophenfall-/Vorsorge – zur Verfügung.

IT.NRW betreibt für die Katastrophenfall-/Vorsorge eine Reihe von Bandsicherungsautomaten, die aus Sicherheitsgründen an verschiedenen Standorten disloziert arbeiten. Diese Tape Libaries werden über einen ebenfalls dislozierten Festplattenpuffer der Firma FSC betrieben und erreichen so hervorragende kurze Sicherungszeiten bei gleichzeitiger K-Fall-/Absicherung. Für die Übertragung der zu sichernden Daten betreibt IT.NRW ein SAN auf Basis von Fiber Channel (FC).

Diese Rechenzentrum-Infrastruktur wird von IT.NRW für regelmäßige Datensicherungen von Systemen aus den Betriebssystemwelten MVS (OS 390), BS2000, Solaris, Windows und Open System genutzt.

Eine typische Anwendung ist das regelmäßige Back-up von Kundendaten – auf Wunsch mit Vorsorge für Katastrophenfälle durch Speicherung an zwei verschiedenen Standorten.

Kundenmanagement IT
Telefon: 0211 9449-2020
E-Mail: kit@it.nrw.de