Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Erläuterungen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Statistik >> Handel, Dienstleistungen >> Daten >> Textdateien >> Erläuterungen

Inhaltsanfang

Methodische Erläuterung

Datengewinnung/Datenbasis

Die monatlich von IT.NRW als statistischem Landesamt veröffentlichten Daten zum NRW-Einzelhandel basieren auf den jeweils aktuellsten Ergebnissen der „Monatsstatistik im Einzelhandel”. Bei dieser Konjunkturerhebung handelt es sich um eine Unternehmensstatistik.

Sie wird als geschichtete Stichprobenerhebung durchgeführt, bei der ca. 8,5 Prozent der potenziell berichtspflichtigen Unternehmen befragt werden. Einmal jährlich werden ca. 17 Prozent der Berichtspflichtigen in den Repräsentativschichten der Stichprobe ausgetauscht (Stichprobenrotation). Die regelmäßige Aktualisierung der Zusammensetzung des Berichtskreises berücksichtigt damit die laufenden Veränderungen, die etwa durch Betriebsauflösungen, Wirtschaftszweigwechsel oder Firmenneugründungen eintreten.

Berichtspflichtige/Erhebungseinheiten

Hauptkriterium für die Zugehörigkeit eines Unternehmens zum Berichtskreis ist der Schwerpunkt seiner wirtschaftlichen Tätigkeit gemäß der Klassifikation der Wirtschaftszweige in der Abteilung 47 „ Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) ” Ausgabe 2008 (WZ 2008). Damit gehören zum Einzelhandel alle Unternehmen, deren wirtschaftliche Tätigkeit überwiegend darin besteht, Waren in eigenem Namen für eigene oder fremde Rechnung vorwiegend an private Haushalte zu verkaufen. Innerhalb des Einzelhandels werden die Unternehmen den Wirtschaftszweigen im Wesentlichen nach der Zusammensetzung des Warensortiments zugeordnet.

Potenziell berichtspflichtig sind alle rechtlich selbstständigen Unternehmen mit Sitz in Deutschland, deren Jahresumsatz 250 000 Euro und mehr beträgt.

Neben der Statistik des Einzelhandels (ohne Kfz-Handel und Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen, aber einschließlich Einzelhandel mit Kraftstoffen) werden im Bereich des Handels monatlich ebenfalls Erhebungen für die Bereiche des Kfz-Handels (Abteilung 45) und des Großhandels (Abteilung 46) durchgeführt. Dort kommen allerdings andere Erhebungsverfahren (sogenannte „Mixmodelle“) zum Einsatz, die dazu führen, dass die Ergebnisse zeitlich versetzt zu den Einzelhandelsdaten vorliegen und daher in separaten Veröffentlichungen erscheinen.

Erfragt werden jeweils Angaben zum Gesamtunternehmen mit allen Verkaufsfilialen und allen zum Unternehmen gehörenden Hilfs- und Nebenbetrieben (Verwaltung, Lager, Produktion usw.). Dazu gehören auch Tätigkeiten, die nicht dem Bereich Handel zuzuordnen sind wie z. B. die Produktion von Backwaren in Supermärkten.

Darstellung der Ergebnisse

Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt nach Positionen der Wirtschaftszweigsystematik (WZ 2008) oder nach sogenannten Sondersummen, die aus ausgewählten WZ-Positionen gebildet werden. Eine Aufschlüsselung über die Zusammensetzung der für den Einzelhandel berücksichtigten Sondersummen findet sich am Ende dieser methodischen Erläuterungen.

Zu beachten ist, dass die Tabellenzeilen aufgrund der vorgegebenen Erhebungsmethodik nicht den erzielten Umsatz im jeweiligen Wirtschaftszweig beschreiben (z. B. WZ 47.91 „Umsatz im Versand- und Internethandel”), sondern hier der Umsatz von Unternehmen, die schwerpunktmäßig in diesem Wirtschaftszweig tätig sind, dargestellt wird. Umsätze, die von anderen Unternehmen in diesem Bereich erzielt wurden (z. B. Umsatz von Handelsketten, die nebenher im Internethandel tätig sind), können in der entsprechenden Zeile nicht berücksichtigt werden, weil der Statistik darüber keine Kenntnisse vorliegen.

Vorläufige Ergebnisse

Die Ergebnisse enthalten Schätzungen für nicht rechtzeitig eingehende Unternehmensmeldungen und sind deshalb als vorläufig anzusehen. Später eingehende Nachmeldungen sowie rückwirkende Korrekturlieferungen von Berichtspflichtigen werden in das Datenmaterial aufgenommen und in späteren Veröffentlichungen entsprechend berücksichtigt.

Vergleichbarkeit

Gemäß den Vorgaben der Europäischen Union ist für die Einzelhandelsergebnisse alle 5 Jahre ein neues Basisjahr für die Ermittlung der realen Umsätze und der Messzahlen zu wählen. Ab Berichtsmonat Januar 2013 werden Daten zum Basisjahr 2010 dargestellt.

 

Veröffentlichungen im Einzelhandel

Zu Umsätzen und Beschäftigtenzahlen des Einzelhandels (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) in NRW erscheinen bei IT.NRW folgende Veröffentlichungen:

Monatliche Pressemitteilung

  • Veränderungsraten in den wichtigsten Wirtschaftszweig-Positionen zum aktuellen Berichtsmonat

Monatlicher Statistischer Bericht

  • Veränderungsraten und Messzahlen in allen relevanten Wirtschaftszweig-Positionen zum aktuellen Berichtsmonat sowie kumulierte Angaben und Vorperiodenvergleiche

Eckdaten zum nordrhein-westfälischen Einzelhandel

  • Jahres-Messzahlen zu ausgewählten Wirtschaftszweig-Positionen für die letzten zwei dem laufenden Berichtsjahr vorausgehenden Jahre

Jahrbuch

  • Zentrale Ergebnisse der jährlichen Strukturerhebung und der monatlichen Konjunkturerhebung im Einzelhandel(ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)

Sondersummen

Sondersummen entsprechen nur Teilen von Wirtschaftsgruppen oder sind wirtschaftsgruppenübergreifend. Nachfolgend wird der Bezug zur Wirtschaftszweigklassifikation (WZ 2008) hergestellt und die einfließenden Wirtschaftsunterklassen benannt:

47-02 Einzelhandel ohne Handel an Tankstellen umfasst den Einzelhandel gesamt (47.) ohne Tankstellen (47.3).

47.1-01 Einzelhandel in Verkaufsräumen umfasst den Einzelhandel mit:
– Waren verschiedener Art (47.1),
– Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren (47.2),
– Motorenkraftstoffen (= Tankstellen – 47.3),
– Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik (47.4),
– Haushaltsgeräten, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf (47.5),
– Verlagsprodukten, Sportausrüstungen und Spielwaren (46.6),
– sonstigen Gütern (47.7).

47.11-02 Einzelhandel mit Lebensmitteln umfasst den Einzelhandel mit:
– Waren verschiedener Art, Hauptrichtung Nahrungs- und Genussmittel (47.11),
– Getränken und Tabakwaren (47.2),
– Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren an
   Verkaufsständen und auf Märkten (47.81.0).

47.19-02 Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln umfasst den Einzelhandel mit:
– Waren verschiedener Art (47.19),
– Motorenkraftstoffen (= Tankstellen, 47.3),
– Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik in Verkaufsräumen (47.4),
– Haushaltsgeräten, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf (47.5),
– Verlagsprodukten, Sportausrüstungen und Spielwaren (46.6),
– sonstigen Gütern (47.7).

47.41-01 Einzelhandel mit Büchern, Schreibwaren, Bürobedarf umfasst den Einzelhandel mit:
– Datenverarbeitungsgeräten, peripheren Geräten und Software (47.41),
– Telekommunikationsgeräten (47.42),
– Vorhängen, Teppichen, Fußbodenbelägen und Tapeten (47.53),
– Büchern (47.61),
– Zeitschriften, Zeitungen, Schreibwaren und Bürobedarf (47.62),
– Fahrrädern, Sport- und Campingartikeln (47.64),
– Spielwaren (47.65),
– Blumen, Pflanzen, Sämereien, Düngemitteln, zoologischem Bedarf und lebenden Tieren (47.76),
– Uhren und Schmuck (47.77) sowie den sonstigen Einzelhandel in Verkaufsräumen ohne Antiquitäten
   und Gebrauchtwaren (47.78).

47.43-01 Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf umfasst den Einzelhandel mit:
– Geräten der Unterhaltungselektronik (47.43),
– Metallwaren, Anstrichmitteln, Bau- und Heimwerkerbedarf (47.52),
– elektrischen Haushaltsgeräten (47.54),
– Möbeln, Einrichtungsgegenständen und sonstigem Hausrat (47.59),
– bespielten Ton- und Bildträgern (47.63).

47.51-01 Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen umfasst den Einzelhandel mit:
– Textilien (47.51),
– Bekleidung (47.71) und
– Schuhen (47.72.1).

47.73-01 Apotheken und Einzelhandel mit medizinischen, orthopädischen und kosmetischen Artikeln umfasst den Einzelhandel
– der Apotheken (47.73),
– mit medizinischen und orthopädischen Artikeln (47.74) und
– mit kosmetischen Erzeugnissen und Körperpflegemitteln (47.75).

Zurück zur Tabelle

 

Rechtsgrundlage

Für die Beobachtung der wirtschaftlichen Entwicklung im Einzelhandel sind das Handelsstatistikgesetz (HdlStatG) vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3438) in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565) in ihrer jeweils gültigen Fassung die Rechtsgrundlage.

Zurück zur Tabelle

 

Begriffsdefinition

Umsatz

In den Tabellen wird zum einen die Entwicklung der nominalen, nicht inflationsbereinigten Umsätze, sowie zum anderen die Entwicklung der realen, um die Preisentwicklung seit dem Basisjahr bereinigten Umsätze dargestellt.

Beschäftigte

Als Beschäftigte gelten alle im Unternehmen tätigen Personen. Dazu gehören z. B. Personen, die in einem Arbeitsverhältnis zum Unternehmen stehen, tätige Inhaber/-innen, unbezahlt mithelfende Familienangehörige. Auch vorübergehend Abwesende (z. B. wegen Krankheit, Urlaub oder Mutterschutz) sind einbezogen. Bei Vollzeitbeschäftigten entspricht die durchschnittliche Arbeitszeit der orts-, branchen- oder betriebsüblichen Wochenarbeitszeit. Bei Teilzeitbeschäftigten (einschließlich der geringfügig Beschäftigten) ist die durchschnittliche Arbeitszeit kürzer als die orts-, branchen- oder betriebsübliche Wochenarbeitszeit.

Veränderungsrate

Die Veränderungsrate des Umsatzes zu einem WZ-Bereich gibt an, um wie viel Prozent des Umsatzes der Vorperiode sich der Umsatz des Berichtszeitraums verändert hat. Veränderungsraten für Beschäftigtenzahlen werden analog ermittelt.

Messzahl

Die Messzahl des Umsatzes/der Beschäftigtenzahl zu einem WZ-Bereich gibt das Verhältnis des Umsatzes/der Beschäftigtenzahl im Berichtszeitraum zu dem arithmetischen Mittel der zwölf Monate des Basisjahres in diesem WZ-Bereich an.

Zurück zur Tabelle

Zuletzt aktualisiert: Februar 2014