Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Chemische Erzeugnisse waren 2014 die wichtigsten Exportgüter der NRW-Wirtschaft

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2015 >> Chemische Erzeugnisse waren 2014 die wichtigsten Exportgüter der NRW-Wirtschaft

Inhaltsanfang

Chemische Erzeugnisse waren 2014 die wichtigsten Exportgüter der NRW-Wirtschaft

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2014 waren chemische Erzeugnisse mit einem Anteil von 17,0 Prozent am gesamten Export die bedeutendsten Ausfuhrgüter Nordrhein-Westfalens; ihr Wert belief sich auf 30,6 Milliarden Euro (+1,1 Prozent im Vergleich zu 2013). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, folgten auf den weiteren Plätzen Maschinen (29,0 Mrd. Euro; −1,9 Prozent), Metalle (18,3 Mrd. Euro; −1,8 Prozent) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (16,5 Mrd. Euro; +0,9 Prozent). Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Waren aus NRW im Wert von 179,7 Milliarden Euro exportiert; das waren 0,5 Prozent mehr als im Jahr 2013.

Aus- und Einfuhrgüter

Grafik als Datentabelle

Die bedeutendsten Einfuhrgüter waren im Jahr 2014 Erdöl und Erdgas (19,2 Mrd. Euro; −17,9 Prozent), gefolgt von Metallen (19,0 Mrd. Euro; +1,9 Prozent), chemischen Erzeugnissen (18,6 Mrd. Euro; +2,0 Prozent) sowie Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen (18,5 Mrd. Euro; +9,3 Prozent). Der Wert aller nach Nordrhein-Westfalens eingeführten Waren lag mit 206,3 Milliarden Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (+0,3 Prozent). (IT.NRW)

(284 / 15) Düsseldorf, den 10. November 2015

Mehr Informationen zur Entwicklung des NRW-Außenhandels finden Sie hier.