Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Höchste Pro-Kopf-Arbeitsleistung in NRW wurde 2012 entlang der Rheinschiene erzielt

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2014 >> Höchste Pro-Kopf-Arbeitsleistung in NRW wurde 2012 entlang der Rheinschiene erzielt

Inhaltsanfang

Höchste Pro-Kopf-Arbeitsleistung in NRW wurde 2012 entlang der Rheinschiene erzielt

Düsseldorf (IT.NRW). Die durchschnittliche Arbeitsleistung in Nordrhein-Westfalen war im Jahr 2012 mit 1 354 Stunden je Erwerbstätigen um 13 Stunden (−1,0 Prozent) niedriger als 2011. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, verzeichnete der Kreis Unna die geringste Abnahme bei der Pro-Kopf-Arbeitszeit (−0,3 Prozent), während im Kreis Lippe der höchste Rückgang festgestellt wurde (−1,4 Prozent). Für das Jahr 2012 ermittelten die Statistiker entlang der Rheinschiene die höchsten Werte hinsichtlich der Pro-Kopf-Arbeitsleistung: Spitzenreiter war Düsseldorf mit einer durchschnittlichen Jahresarbeitsleistung (1 424 Stunden) je Erwerbstätigen, gefolgt von Köln (1 394 Stunden) und Leverkusen (1 388 Stunden). Am unteren Ende der Skala rangierten die Kreise Wesel (1 301 Stunden), Heinsberg (1 303 Stunden), und Düren (1 310 Stunden).

Diese und weitere interessante Zahlen wurden jetzt in der Studie „Entwicklungen am Arbeitsmarkt Nordrhein-Westfalens” im Rahmen der Veröffentlichungsreihe „Statistische Analysen und Studien” vorgestellt. Die Publikation steht hier zum kostenlosen Download bereit. Neben regionalen Betrachtungen u. a. zu den Arbeitsbedingungen in den kreisfreien Städten der Rheinschiene und des Ruhrgebiets sind weitere Analysen zu den sich verändernden Bedingungen am Arbeitsmarkt (Arbeitszeiten, Nebenjobs) und der Einkommenssituation (Lohnspreizung, SGB II-Bezug) verfügbar. Die hier vorgestellten Ergebnisse basieren auf vorläufigen Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder”, dem auch der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen angehört. (IT.NRW)

(310 / 14) Düsseldorf, den 05. November 2014