Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - 2013 wurden in NRW 146 417 Kinder geboren - das war die viertniedrigste Zahl seit Bestehen des Landes

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2014 >> 2013 wurden in NRW 146 417 Kinder geboren - das war die viertniedrigste Zahl seit Bestehen des Landes

Inhaltsanfang

2013 wurden in NRW 146 417 Kinder geboren - das war die viertniedrigste Zahl seit Bestehen des Landes

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2013 wurden in Nordrhein-Westfalen 146 417 Kinder geboren; das waren 0,5 Prozent mehr als 2012. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, wurden seit Bestehen des Landes nur in den Jahren 2009, 2011 und 2012 weniger Kinder in Nordrhein-Westfalen geboren. In den Regionen NRWs entwickelten sich die Geburtenzahlen gegenüber 2012 unterschiedlich: Während die Geburtenzahl in Bottrop unverändert blieb, wurden in 29 kreisfreien Städten und Kreisen mehr Kinder geboren als im Vorjahr. In den übrigen 22 kreisfreien Städten und Kreisen sowie in der Städteregion Aachen waren Rückgange zu verzeichnen. In Remscheid (+11,3 Prozent) und Münster (+8,2 Prozent) war der Anstieg der Geburtenzahlen am höchsten. Die stärksten Rückgänge gab es im Märkischen Kreis (−7,7 Prozent) und in Mönchengladbach (−5,6 Prozent).

Das durchschnittliche Alter der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes lag in NRW im Jahr 2013 bei 29,3 Jahren. 2 681 Frauen brachten im vergangenen Jahr Zwillinge, 56 Drillinge, drei Vierlinge und eine Frau Fünflinge zur Welt.

Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau (also die sog. zusammengefasste Geburtenziffer, die das aktuelle Geburtenverhalten beschreibt), war im Jahr 2013 – nach vorläufigen Berechnungen – mit 1,40 so hoch wie im Jahr 2012, aber höher als 2011 (damals: 1,38). Regional betrachtet wurde bei der durchschnittlichen Kinderzahl je Frau der höchste Wert mit 1,59 im Kreis Lippe ermittelt; die niedrigste Geburtenziffer gab es mit 1,21 in Bochum. Die größten Zuwächse gegenüber dem Vorjahr gab es in den Städten Remscheid (von 1,33 auf 1,50), Hamm (von 1,41 auf 1,51) und Leverkusen (von 1,44 auf 1,53) sowie im Kreis Höxter (von 1,40 auf 1,49). Den höchsten Rückgang ermittelten die Statistiker für den Märkischen Kreis (von 1,58 auf 1,48).

Die zusammengefasste Geburtenziffer gibt die durchschnittliche Kinderzahl an, die eine Frau im Laufe ihres Lebens zur Welt bringen würde, wenn ihr Geburtenverhalten dem aller Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren des betrachteten Zeitraums entspräche. (IT.NRW)

(260 / 14) Düsseldorf, den 19. September 2014

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie hier.