Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Bauland in NRW: Durchschnittlicher Kaufwert je Quadratmeter war 2013 knapp einen Euro niedriger als ein Jahr zuvor

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2014 >> Bauland in NRW: Durchschnittlicher Kaufwert je Quadratmeter war 2013 knapp einen Euro niedriger als ein Jahr zuvor

Inhaltsanfang

Bauland in NRW: Durchschnittlicher Kaufwert je Quadratmeter war 2013 knapp einen Euro niedriger als ein Jahr zuvor

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2013 wurden in Nordrhein-Westfalen insgesamt 6 127 Baulandverkäufe mit einer Gesamtfläche von rund 6,2 Millionen Quadratmetern und einem Gesamtverkaufswert von 703 Millionen Euro getätigt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, ergibt sich daraus rein rechnerisch ein durchschnittlicher Kaufwert von 112,95 Euro je Quadratmeter Bauland.

Gegenüber 2012 stieg die Zahl der Baulandverkäufe in Nordrhein-Westfalen um 0,3 Prozent, die veräußerte Fläche erhöhte sich um 6,7 Prozent und die Kaufsumme um 5,8 Prozent. Der durchschnittliche Kaufwert je Quadratmeter war im vergangenen Jahr um knapp einen Euro niedriger als im Jahr 2012 (damals: 113,94 Euro).

Spitzenreiter bei den durchschnittlichen Kaufwerten war der Regierungsbezirk Köln mit 141,62 Euro pro Quadratmeter, gefolgt vom Regierungsbezirk Düsseldorf (133,26 Euro pro Quadratmeter). Den niedrigsten Kaufwert verzeichnete der Regierungsbezirk Detmold mit 76,54 Euro pro Quadratmeter.

In die Statistik der Baulandverkäufe fließen nur die von den Grunderwerbsteuerstellen der Finanzämter gemeldeten Daten über durch Kauf erworbene unbebaute Grundstücke mit einer Mindestgröße von 100 Quadratmetern ein, soweit die Grundstücke in den Baugebieten der Gemeinden liegen und somit Baulandeigenschaft besitzen. (IT.NRW)

(217 / 14) Düsseldorf, den 08. August 2014

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie hier.