Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Hundesteueraufkommen lag 2013 bei 5,38 Euro je Einwohner

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2014 >> NRW: Hundesteueraufkommen lag 2013 bei 5,38 Euro je Einwohner

Inhaltsanfang

NRW: Hundesteueraufkommen lag 2013 bei 5,38 Euro je Einwohner

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2013 beliefen sich die Einnahmen der Kommunen in Nordrhein-Westfalen aus Hundesteuern auf 95 953 381 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 4 683 884 Euro (+5,1 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Auf jeden Einwohner Nordrhein-Westfalens entfielen im vergangenen Jahr somit rein rechnerisch 5,38 Euro an Hundesteuer.

Die höchsten Einnahmen aus Hundesteuern hatte im vergangenen Jahr die Stadt Bedburg mit 11,38 Euro je Einwohner. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Stadt Breckerfeld (11,08 Euro je Einwohner) und Niederkrüchten (10,34 je Einwohner). Die niedrigsten Hundesteuereinnahmen in NRW hatten die Stadt Vreden (0,10 Euro je Einwohner), Verl (1,60 Euro je Einwohner) und die Stadt Harsewinkel (2,10 Euro je Einwohner).

Die fast 96 Millionen Euro an Einnahmen aus Hundesteuern in Nordrhein-Westfalen hatten 2013 einen Anteil von 29,8 Prozent an allen Bagatellsteuern und machten 0,1 Prozent aller Einzahlungen der nordrhein-westfälischen Kommunen aus. Neben der Hundesteuer zählen unter anderem auch die Vergnügungssteuer und die Zweitwohnungssteuer zu den Bagatellsteuern. Die Höhe der Bagatellsteuern (sonstige Gemeindesteuern) wird von den Gemeinden selbst festgelegt und kann somit unterschiedlich hoch ausfallen. (IT.NRW)

(214 / 14) Düsseldorf, den 05. August 2014

Ergebnisse für Städte und Gemeinden in NRW finden Sie hier.