Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Kommunale Verschuldung lag 2012 bei 58,1 Milliarden Euro

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2013 >> NRW: Kommunale Verschuldung lag 2012 bei 58,1 Milliarden Euro

Inhaltsanfang

NRW: Kommunale Verschuldung lag 2012 bei 58,1 Milliarden Euro

Düsseldorf (IT NRW). Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein‑Westfalens erreichten Ende 2012 mit rund 58,1 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Wie Information und Technik Nordrhein‑Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, belief sich damit rein rechnerisch die Verschuldung je Einwohner auf 3 256 Euro. Wie die Statistiker mitteilen, sind bei diesen Werten die kommunalen Eigenbetriebe, eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen und kommunale Anstalten öffentlichen Rechts enthalten.

Merkmal
––––––––
a = in Millionen Euro
b = in Euro je Einwohner
Schulden1) am 31.12. Zu- (+) bzw.
Abnahme (–)
2012 gegen-
über 2002
2002 2012
1) abzüglich der in ausgegliederten Einheiten aufgenommenen Schulden beim Träger
2) Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnliche Einrichtungen sowie Anstalten
öffentlichen Rechts
Schulden insgesamt a 37 892 58 073 +53,3%
b 2 098 3 256 +55,2%
  der Kernhaushalte a 29 570 46 394 +56,9%
b 1 637 2 601 +58,9%
    davon    
    Investitionskredite a 24 852 22 686 –8,7%
b 1 376 1 272 –7,6%
    Kassenkredite a 4 718 23 708 +402,5%
b 261 1 329 +408,8%
  aus den kommunalen Kernhaushal-
    ten ausgegliederte Einheiten2)
a 8 322 11 680 +40,4%
b 461 655 +42,1%

Im Jahr 2002 lag der Schuldenstand noch bei 37,9 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung betrug damals 2 098 Euro; 2012 waren es 55,2 Prozent mehr als im Jahr 2002. Die Schulden der kommunalen Kernhaushalte beliefen sich auf 46,4 Milliarden Euro und verteilten sich auf Kassenkredite in Höhe von 23,7 Milliarden Euro und langfristige Verbindlichkeiten (Investitionskredite) in Höhe von 22,7 Milliarden Euro. Während sich die Kredite für Investitionen im betrachteten Zehn-Jahreszeitraum um 8,7 Prozent verringerten, erhöhten sich die Kassenkredite zur Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe um mehr als 400 Prozent. (IT.NRW)

(117 / 13) Düsseldorf, den 27. Mai 2013

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie hier.