Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - 5,1 Prozent der Schulabgänger/-innen in NRW gingen 2012 ohne Hauptschulabschluss ab

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2013 >> 5,1 Prozent der Schulabgänger/-innen in NRW gingen 2012 ohne Hauptschulabschluss ab

Inhaltsanfang

5,1 Prozent der Schulabgänger/-innen in NRW gingen 2012 ohne Hauptschulabschluss ab

Düsseldorf (IT.NRW). Im Sommer 2012 verließen in Nordrhein Westfalen 10 691 Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss eine allgemeinbildende Schule. Wie Information und Technik Nordrhein‑Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent aller Schulabgänger. Im Jahr 2011 hatte der Anteil noch bei 5,4 Prozent gelegen. 5,9 Prozent der männlichen und 4,2 Prozent der weiblichen Abgänger verfügten nach dem Verlassen der Schule im Sommer 2012 über keinen Hauptschulabschluss.

Geschlecht Schulabgänger von allgemeinbildenden Schulen in NRW
insgesamt darunter Abgänger ohne Hauptschulabschluss
zusam-
men
davon
mit Abschluss im
sonderpädagogischen
Förderschwerpunkt
ohne
jeglichen
Abschluss
Lernen geistige
Entwicklung
Sommer 2011
  Mädchen 104 103 4 583 1 771 731 2 081
  Jungen 104 896 6 619 2 458 1 009 3 152
Zusammen 208 999 11 202 4 229 1 740 5 233
Sommer 2012
  Mädchen 105 543 4 397 1 667 748 1 982
  Jungen 105 900 6 294 2 243 1 023 3 028
Zusammen 211 443 10 691 3 910 1 771 5 010

Mehr als die Hälfte (5 681) der 10 691 Abgängerinnen und Abgänger ohne Hauptschulabschluss erreichte 2012 einen Abschluss an Förderschulen; dort kann je nach Förderschwerpunkt kein Hauptschulabschluss erworben werden. 1 771 dieser Jugendlichen erzielten hier einen Abschluss im sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung” und 3 910 im Förderschwerpunkt „Lernen”. Im Sommer 2012 verließen 5 010 junge Menschen die Schule ohne jeglichen Abschluss, das waren 2,4 Prozent (2011: 2,5 Prozent) aller Schulabgänger. (IT.NRW)

(064 / 13) Düsseldorf, den 25. März 2013

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie hier.