Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Zuzüge nach NRW erhöhten sich im Jahr 2011 um 11,3 Prozent

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2012 >> Zuzüge nach NRW erhöhten sich im Jahr 2011 um 11,3 Prozent

Inhaltsanfang

Zuzüge nach NRW erhöhten sich im Jahr 2011 um 11,3 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2011 sind 333 727 Personen nach Nordrhein‑Westfalen zugezogen. Wie Information und Technik Nordrhein‑Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren dies 33 815 mehr (+11,3 Prozent) als im Jahr 2010. Eine höhere Zuwanderungszahl hatte es zuletzt im Jahr 1995 gegeben. Im selben Zeitraum verließen 291 084 Personen NRW; das waren 8 496 Fortzüge mehr (+3,0 Prozent) als im Vorjahr. Der Wanderungssaldo, der sich durch die Differenz zwischen Zu- und Fortzügen ergibt, betrug im Jahr 2011 42 643 Personen, d. h. insgesamt sind mehr Menschen nach NRW gezogen als abgewandert. Auch 2010 war der Wanderungssaldo positiv (17 324). Im Jahr 2011 war jedoch das Plus zweieinhalbmal so hoch wie im Jahr zuvor.

Insgesamt 188 711 Personen zogen aus dem Ausland nach NRW. Das waren 15,9 Prozent mehr als im Vorjahr (162 808). Insbesondere die Zuzüge aus einigen der jüngeren östlichen EU-Mitgliedsländer (z. B. Polen, Rumänien und Bulgarien) sowie aus den Ländern Griechenland und Spanien waren 2011 wesentlich höher als im Jahr 2010. Die Anzahl der Personen, die in das Ausland ausgewandert sind, lag 2011 bei 136 136; das sind 0,6 Prozent mehr als im Jahr 2010 (135 359). Beliebtestes Auswanderungsland der Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit war 2011 die Schweiz: 2 740 Personen zogen von NRW ins eidgenössische Nachbarland.

Die Statistiker verzeichneten darüber hinaus 145 016 Zuzüge aus den anderen Bundesländern in das bevölkerungsreichste Bundesland; die meisten stammten aus Niedersachsen. Aus diesem Bundesland sind insbesondere die Zuzüge der 18- bis unter 25- Jährigen angestiegen, was unter anderem auf den doppelten Abiturjahrgang im Jahr 2011 in Niedersachsen zurückgeführt werden kann. Insgesamt 154 948 NRW-Bürger/-innen wählten die andere Richtung und zogen von NRW in ein anderes Bundesland; am häufigsten verlagerten sie ihren Wohnsitz nach Niedersachsen. (IT.NRW)

(165 / 12) Düsseldorf, den 19. Juli 2012

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie hier.