Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Stadt Essen verfügt über höchsten Anteil an Erholungsfläche in NRW

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2012 >> Stadt Essen verfügt über höchsten Anteil an Erholungsfläche in NRW

Inhaltsanfang

Stadt Essen verfügt über höchsten Anteil an Erholungsfläche in NRW

Düsseldorf (IT.NRW). Hätten Sie's gewusst? Die Stadt Essen hatte Ende 2010 NRW-weit mit 11,1 Prozent den größten Anteil von Erholungsflächen an der Gesamtfläche. Unter Erholungsflächen verstehen die Statistiker unbebaute Flächen, die dem Sport, der Erholung und der Freizeitgestaltung dienen, auch Kleingärten und Campingplätze. Wie Information und Technik Nordrhein‑Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, folgen auf den Plätzen zwei und drei die Städte Köln und Oberhausen, deren Erholungsfläche jeweils 10,4 Prozent der Gesamtfläche ausmachte. Die Gemeinden Herscheid und Bad Berleburg wiesen mit 0,2 Prozent den geringsten Erholungsflächenanteil an der Gesamtfläche auf.

Diese und viele weitere interessante Sachverhalte sind in dem jährlich erscheinenden Nachschlagewerk „Die Gemeinden NRWs; Informationen aus der amtlichen Statistik 2011“ zusammengefasst, deren neueste Ausgabe die Statistiker jetzt veröffentlicht haben. Die Publikation enthält wichtige Daten aller Gemeinden, Städte und Kreise des Landes und ermöglicht in seiner Themenvielfalt einen tiefen Einblick in die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in NRW.

So erfährt man u. a., dass die Stadt Euskirchen mit insgesamt 79,2 zugelassenen Pkw je 100 Einwohner den landesweiten Rekord bei der Pkw-Dichte hält. Die niedrigsten Werte haben hier die Städte Herne (42,7 Pkw je 100 Einwohner) und Aachen (39,7). Auch hinsichtlich der Wohnungsgrößen zeigen sich in NRW regionale Unterschiede: Die Wohnungen in Hopsten im nordwestlichen Münsterland wiesen Ende 2010 mit durchschnittlich 133 Quadratmetern die größte Wohnfläche je Wohnung in NRW auf. Auch die ländlichen Gemeinden Heek und Stemwede lagen bei dieser Betrachtung mit 126 bzw. 124 Quadratmetern auf den vorderen Plätzen. Nicht so groß sind dagegen die Wohnungen im großstädtischen Raum: In Düsseldorf und Duisburg liegt die durchschnittliche Wohnfläche bei 71 Quadratmetern; Gelsenkirchen hat mit 70 Quadratmetern je Wohnung den niedrigsten Wert aller 396 Städte und Gemeinden des Landes.

Die Publikation „Die Gemeinden NRWs“ 2011 steht im Internet zum kostenlosen Download bereit. Eine gedruckte Ausgabe kann unter der E-Mail-Adresse vertrieb@it.nrw.de vorbestellt werden. (IT.NRW)

(041 / 12) Düsseldorf, den 14. März 2012