Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: 5,6 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen im Jahr 2011

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2012 >> NRW: 5,6 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen im Jahr 2011

Inhaltsanfang

NRW: 5,6 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen im Jahr 2011

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2011 wurden bei den nordrhein-westfälischen Gewerbeämtern insgesamt 169 362 Gewerbe angemeldet. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 5,6 Prozent weniger Anmeldungen als im Jahr 2010. Der Rückgang ist überwiegend darauf zurückzuführen, dass weniger Gewerbe im Bereich der Energieversorgung – insbesondere in der Solarstromerzeugung (netzgekoppelte Photovoltaikanlagen) – angemeldet wurden. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen stieg 2011 um 1,6 Prozent auf 156 357.

Die meisten Anmeldungen entfielen auf gewerbliche Neuerrichtungen (143 484). Darunter waren 27 753 Betriebsgründungen, bei denen aufgrund der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl oder der Rechtsform eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden kann. Von den übrigen Neuerrichtungen sollten 64 918 als Kleinbetrieb und 50 059 im Nebenerwerb starten. 754 Gewerbeanzeigen galten dem Zweck einer Umwandlung. Weitere Gewerbeanmeldungen wurden für Zuzüge aus anderen Meldebezirken (15 207) sowie für Übernahmen (10 671) bereits bestehender Betriebe abgegeben.

Bevorzugte Rechtsform waren mit 137 067 Anmeldungen Einzelunternehmen. 11 349 Gewerbetreibende meldeten eine Personengesellschaft an. 19 533 Betriebe wurden als GmbH angemeldet, darunter 3 475 in der Sonderform der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), bei der sich Unternehmer bereits mit einem Euro Stammkapital selbstständig machen können. Damit wurde die erst jüngst eingeführte Mini-GmbH im Jahr 2011 zehnmal häufiger als neue Rechtsform gewählt als die Limited (346 Gewerbeanmeldungen).

Jedes dritte (34,5 Prozent) Einzelunternehmen wurde von einer Frau angemeldet. Bei rund einem Viertel (27,2 Prozent) aller neuangemeldeten Einzelunternehmen besaß der/die Unternehmer/-in eine ausländische Staatsangehörigkeit. Damit war der Anteil der ausländischen Einzelunternehmer/-innen bei den Gewerbeanmeldungen um 3,4 Prozent höher als im Vorjahr.

Bei der Interpretation der Zahlen ist zu beachten, dass es sich bei den Gewerbemeldungen um Absichtserklärungen handelt. Den Statistikern liegen keine Informationen darüber vor, ob das angemeldete bzw. abgemeldete Gewerbe auch tatsächlich ausgeübt wird bzw. wurde. (IT.NRW)

(035 / 12) Düsseldorf, den 07. März 2012

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie hier.