Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Immer mehr Bauherren setzen auf Wärmepumpen – Statistiker reagieren auf erhöhtes Informationsbedürfnis zu Fragen der Energienutzung

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> NRW: Immer mehr Bauherren setzen auf Wärmepumpen – Statistiker reagieren auf erhöhtes Informationsbedürfnis zu Fragen der Energienutzung

Inhaltsanfang

NRW: Immer mehr Bauherren setzen auf Wärmepumpen – Statistiker reagieren auf erhöhtes Informationsbedürfnis zu Fragen der Energienutzung

Düsseldorf (IT.NRW). In Nordrhein-Westfalen soll mehr als jedes vierte (28,3 Prozent) Wohnhaus, das zwischen Januar und September 2011 genehmigt wurde, mit einer Wärmepumpe als Hauptenergielieferant ausgestattet werden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, hat sich damit der Anteil der Wärmepumpen seit dem Jahr 2000 um den Faktor 40 erhöht – damals war nur bei 0,7 Prozent der Baugenehmigungen für Wohngebäude eine Wärmepumpe als vorwiegende Heizquelle vorgesehen.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass sie mit kleinen Veränderungen bei der „Statistik der Baugenehmigungen“ dem gestiegenen Informationsbedarf zur Frage der Energienutzung in neuen Gebäuden Rechnung tragen. Künftig werden sie beispielsweise auch die Frage nach der Verbreitung von Wärmepumpen als Energiequelle zur Warmwasserbereitung beantworten können. Neu hinzu kommen Fragen nach dem Einsatz von Lüftungs- und Kühlanlagen, nach der gewählten Energieart für die Warmwasserbereitung (vorwiegend und zusätzlich) und nach der Art der Erfüllung des Gesetzes zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz).

Hierzu ist es erforderlich, dass alle Bauherren und Architekten den neuen Erhebungsbogen für die Statistik der Baugenehmigungen verwenden, der ab dem 01. Januar 2012 gültig ist. Das Ziel ist, die vorhandene Datenbasis zu erweitern, ohne dabei die Auskunftspflichtigen übermäßig zu belasten. Mit dieser Erweiterung kommt Deutschland auch den Berichtspflichten gegenüber der Europäischen Union nach. Weitere Informationen zum neuen Erhebungsbogen finden Sie hier. (IT.NRW)

(247 / 11) Düsseldorf, den 19. Dezember 2011

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie hier.