Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - NRW: Erbschaften und Schenkungen 2010

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> NRW: Erbschaften und Schenkungen 2010

Inhaltsanfang

NRW: Erbschaften und Schenkungen 2010

Düsseldorf (IT.NRW). Die nordrhein-westfälischen Finanzämter erteilten 2010 Erbschaftsteuer-Bescheide zu 14 436 steuerrelevanten Nachlässen mit einem Vermögenswert von zusammen 8,0 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, verblieben nach Abzug von Nachlassverbindlichkeiten, persönlichen Steuerfreibeträgen und sachlichen Steuerbefreiungen insgesamt 4,4 Milliarden Euro an steuerpflichtigem Erbe. Auf diese Summe fielen für die 25 795 Nachlassbegünstigten 915 Millionen Euro Erbschaftsteuer an. Das waren 44,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (2009: 632 Millionen Euro).

Gut die Hälfte der steuerpflichtigen Erbschaften lagen unter einem Wert von 50 000 Euro. Aus diesen Fällen resultierten nur knapp sieben Prozent der insgesamt festgesetzten Erbschaftsteuer. Dagegen steuerten die 0,3 Prozent der Fälle mit Erbschaften von jeweils mehr als fünf Millionen Euro nahezu ein Fünftel zur gesamten Erbschaftsteuer bei.

Neben den Erbschaften wurden in der Statistik auch 5 970 steuerrelevante Schenkungen mit einem Vermögenswert von 2,8 Milliarden Euro erfasst. Die hierfür festgesetzte Schenkungsteuer summierte sich auf einen Betrag von 258 Millionen Euro; das waren 16,5 Prozent weniger als 2009 (309 Millionen Euro). 44 Prozent der Schenkungen hatten einen steuerpflichtigen Wert von unter 50 000 Euro; ihr Anteil an der insgesamt festgesetzten Schenkungsteuer lag bei drei Prozent. Knapp zwei Prozent der Fälle, in denen mehr als fünf Millionen Euro erworben wurden, trugen ein Drittel zur gesamten Schenkungsteuer bei.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass die Erbschaft- und Schenkungsteuerstatistik keine Informationen über alle Vermögensübergänge eines Berichtsjahres liefern kann, weil die Mehrzahl der Vermögensübergänge innerhalb der hohen Freibetragsgrenzen liegt und deshalb zu keiner Steuerfestsetzung führt. Basis der Angaben bildet das Festsetzungsjahr 2010, d. h. der Steuerentstehungszeitpunkt des Erbschafts- oder Schenkungsfalls kann bereits in den Vorjahren eingetreten sein. (IT.NRW)

(221 / 11) Düsseldorf, den 10. November 2011