Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Weiterhin traditionelles Berufswahlverhalten der Auszubildenden in NRW

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Archiv 2011 >> Weiterhin traditionelles Berufswahlverhalten der Auszubildenden in NRW

Inhaltsanfang

Weiterhin traditionelles Berufswahlverhalten der Auszubildenden in NRW

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2010 befanden sich in NRW 331 884 Personen in einer beruflichen Ausbildung im dualen System. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren dies 1,9 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Wie schon in den Vorjahren ist dabei eine hohe Konzentration auf wenige Berufe festzustellen: 76,5 Prozent aller weiblichen und 63,7 Prozent der männlichen Auszubildenden verteilten sich auf jeweils nur 25 Ausbildungsberufe.

Auf die zehn am stärksten besetzten Ausbildungsberufe konzentrierten sich immerhin noch 55,2 Prozent aller weiblichen bzw. 36,0 Prozent der männlichen Auszubildenden.

Die zehn am stärksten besetzten Ausbildungsberufe am 31.12.2010 in NRW
weibliche Auszubildende männliche Auszubildende
Rang Ausbildungsberuf Auszu-
bildende
Rang Ausbildungsberuf Auszu-
bildende
1 Medizinische Fachangestellte 9 770 1 Kraftfahrzeugmechatroniker 11 869
2 Bürokauffrau 8 504 2 Industriemechaniker 10 407
3 Industriekauffrau 8 016 3 Anlagenmechaniker für
  Sanitär-, Heizungs- und
  Klimatechnik
8 103
4 Kauffrau im Einzelhandel 7 792 4 Elektroniker 7 710
5 Friseurin 7 455 5 Kaufmann im Einzelhandel 6 529
6 Verkäuferin 7 305 6 Fachinformatiker 5 927
7 Zahnmedizinische Fachangestellte 7 292 7 Industriekaufmann 5 923
8 Kauffrau für
  Bürokommunikation
5 506 8 Metallbauer 5 654
9 Fachverkäuferin im
  Lebensmittelhandwerk
5 214 9 Elektroniker für Betriebstechnik 5 456
10 Bankkauffrau 4 543 10 Zerspanungsmechaniker 5 406

Die meisten der 129 317 weiblichen Auszubildenden absolvierten eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (9 770), gefolgt von den Bürokauffrauen (8 504) und den Industriekauffrauen (8 016). Bei den 202 567 männlichen Auszubildenden dominierte nach wie vor mit 11 869 die Berufsausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Auf Platz 2 folgten die Industriemechaniker (10 407) vor den Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (8 103).

Auffällig ist die Schwerpunktsetzung der ausländischen jungen Frauen bei der Berufswahl. 73 Prozent verteilten sich auf zehn (von ca. 350) verschiedene Ausbildungsberufe. Hier waren die Ausbildung zur Friseurin (1 265) sowie zur medizinischen und zahnmedizinischen Fachangestellten führend (978 bzw. 943). (IT.NRW)

(140 / 11) Düsseldorf, den 07. Juli 2011