Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Weniger Studienanfänger an NRW-Hochschulen

Seitennavigation

Hilfsnavigation und Suche

Bereichsnavigation

Hauptnavigation

 
Sie sind hier: Presse >> Pressemitteilungen (chronologisch) >> Ausgewählte Meldungen 2007 >> Weniger Studienanfänger an NRW-Hochschulen

Inhaltsanfang

Weniger Studienanfänger an NRW-Hochschulen

Düsseldorf (LDS NRW). Im Wintersemester 2006/07 waren an den nordrhein-westfälischen Hochschulen insgesamt 469 000 Studierende eingeschrieben, 0,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (WS 2005/06: 470 300). Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW mitteilt, ging dagegen die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger binnen Jahresfrist um 6,5 Prozent auf 63 000 zurück, obwohl die Zahl derjenigen, die in NRW eine Hochschulzugangsberechtigung erwarben, im Jahre 2006 mit 109 100 um 4,9 Prozent höher war als ein Jahr zuvor.

Größte Hochschule in NRW ist weiterhin die Universität zu Köln mit 43 400 Immatrikulierten, gefolgt von der Universität Münster mit 38 800 und der Universität Duisburg-Essen mit 32 600 Studierenden.

Studierende und Studienanfänger in den Wintersemestern von 1996 – 2006

Die sinkenden Studienanfängerzahlen in NRW fallen zusammen mit der Einführung von Studiengebühren an staatlichen Hochschulen im Lande: Seit dem Wintersemester 2006/07 haben die Hochschulen die Möglichkeit, bei Studienanfängerinnen und -anfängern Beiträge von bis zu 500 Euro pro Semester zu erheben. Ab dem Sommersemester 2007 gilt diese Regelung für alle Studierenden. (LDS NRW)

(096 / 07) Düsseldorf, den 04. Juni 2007